Fundierte Energietipps für jeden achten Haushalt

Schellhorn: 30.000 Beratungen seit 2004 bringen im Durchschnitt rund 100 Euro Ersparnis pro Jahr

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.04.2019
 

(LK) Durch clevere Tipps Betriebskosten im Haus senken, bei Sanierungen auf die richtigen Maßnahmen setzen oder dem Schimmel erfolgreich den Kampf ansagen – all das und noch mehr sind Themen der Energieberatung des Landes. Seit der Gründung vor 15 Jahren kamen 30.000 Mal geschulte Experten zu den Salzburgerinnen und Salzburgern. „Jeder achte Haushalt wurde somit bereits beraten und spart im Schnitt 100 Euro pro Jahr“, hebt Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn hervor.

Diese bemerkenswerte Zahl zeigt: das Interesse in der Bevölkerung an dem kostenlosen Service des Landes und somit am Einsparen ist sehr hoch. Die Energieberatung des Landes Salzburg bietet kostenlos Informations- und Beratungsgespräche an. Dort erfahren Bürgerinnen und Bürger, welche erneuerbare Energiequellen für ihren Wohnbereich passend sind und welche Landes-Förderungen ihnen zur Verfügung stehen.

Kleine Maßnahmen mit großer Wirkung

2004 als Kooperation von Land und der Salzburg AG ins Leben gerufen, wurde die kostenlose, produktneutrale und unabhängige Energieberatung seither ständig weiterentwickelt. Die größten Einsparungen können bereits mit geringen Investitionen und mit einer Änderung des Nutzerverhaltens erreicht werden: Steckerleisten zur Verhinderung von Energieverlusten durch Standby-Betrieb, Herabsetzen der Raumtemperatur oder der Vorlauftemperatur bei Heizungen.

Geschulte Profis kommen ins Haus

40 Beraterinnen und Berater stark ist das Team, das sich zu Bauphysik, Haustechnik und CO2-Verrringerung auf dem Laufenden hält. Die Ausbildung ist österreichweit einheitlich, das garantiert einen gleichen Wissensstand. Entscheidend: Sie kommen ins Haus und können sich ein Bild der Gegebenheiten machen. Auch die finanziellen Möglichkeiten des Kunden werden berücksichtigt. Dank gezielter Förderinfos können viele Hausbesitzer ihre Dämmung verbessern und noch mehr beim Heizen sparen.

Spartipps für finanzschwache Familien

Ein Teil der Beratungen erfolgt auch in Zusammenarbeit mit der Caritas. Dabei geht es vor allem um die Unterstützung von finanzschwache Familien. Versucht wird, auch hier Einsparmöglichkeiten etwa beim Stromverbrauch zu finden. Ein anderer Problemkreis ist das Thema Schimmel, für das individuelle Lösungen gefunden werden. LK_190429_60 (sm/sab)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Judith Schwaighofer, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4831, E-Mail: judith.schwaighofer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum