Ein Fest für Maria

Ausstellungen in Saalfelden, Leogang und Salzburg zur Darstellung der Mutter Gottes / Eröffnung am Samstag im Schloss Ritzen

Salzburger Landeskorrespondenz, 03.05.2019
 

(LK)  Ganz den Themen rund um die Heilige Jungfrau Maria widmen sich dieser Tage das Museum Schloss Ritzen in Saalfelden, das Bergbau- und Gotikmuseum in Leogang sowie das Salzburg Museum an den Standorten Volkskundemuseum und Neue Residenz. In allen diesen Institutionen wird dabei ein Querschnitt durch die szenische und figurale Darstellung der Mutter Gottes gezeigt.

„Die Präsentationen in diesem überregionalen Ausstellungsprojekt geben einen breit gefächerten Überblick zur Betrachtung der Mutter Jesu. Damit erweist sich das Museumsland Salzburg wieder als innovativ und professionell“, so Kulturreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn über die Ausstellungen, die allesamt im Marienmonat Mai starten.

Schloss Ritzen: Bräuche und Traditionen

Eröffnet wird die Ausstellungsreihe morgen, Samstag, Abend im Schloss Ritzen. Unter dem Titel „Ein Fest für Maria“ stehen Bräuche und Traditionen rund um die Marien-Feiertage ebenso im Mittelpunkt wie die unterschiedlichen Marien-Darstellungen seit dem 18. Jahrhundert. Zu sehen ist die Ausstellung im Schloss Ritzen bis 29. Februar 2020.

Bergbaumuseum: Schöne Madonnen

„Schöne Madonnen #Salzburg. Gussstein um 1400“ nennt sich die Ausstellung im Bergbau- und Gotikmuseum Leogang von 25. Mai bis 31. Oktober. Europaweit waren um 1400 liebreizende Darstellungen der jungen Mutter Gottes äußerst beliebt. In der Ausstellung werden rund 25 Hauptwerke des Schönen Stils Salzburger Prägung und Materialität zusammengeführt. An diesem Gemeinschaftsprojekt beteiligt sich unter anderem die Nationalgalerie Prag.

Neue Residenz: Licht im Mittelalter

In der Neuen Residenz steht von 10. Mai bis 30. Juni die Sonderausstellung „Maria – Licht im Mittelalter“ auf dem Programm. Diese bietet die Möglichkeit, qualitativ herausragende Kleinplastiken, besondere Leihgaben und vielfach nachgefragte Objekte aus den Beständen des Salzburg Museum versammelt zu sehen.

Volkskundemuseum: Andacht und Zuflucht

Das Volkskundemuseum zeigt unter dem Titel „Maria – Andacht und Zuflucht“ bis 3. November eine umfangreiche private Sammlung von Andachtsbildchen von Ingrid Loimer. Präsentiert werden Kleingrafiken, die die Verehrung der Gottesmutter ab der Zeit um 1800 bis heute zeigen. Die Schwerpunkte der Schau vermitteln die Andachtsformen der Volksfrömmigkeit, diverse Marien-Erscheinungen und das Nachleben in verschiedenen Marianischen Bewegungen.

Museumswochenende am 18. und 19. Mai

Die Ausstellungsreihe ist eine spannende Einstimmung auf das Museumswochenende, das am 18. und 19. Mai in ganz Salzburg stattfindet. Bereits zum fünften Mal stehen dabei die Türen von 54 Museen und Sammlungen in Stadt und Land bei kostenlosem Eintritt offen. LK_190503_50 (grs/ram)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum