Wissen, wo’s herkommt

Neues „SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat“ macht regionale Produkte sichtbar

Salzburger Landeskorrespondenz, 03.05.2019
 

(HP) Immer mehr Konsumenten wollen wissen, woher die Lebensmittel stammen, die sie in ihrem Einkaufskorb haben. Im dichten Angebot kein leichtes Unterfangen. Mit dem neuen „SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat“, das von Landesrat Josef Schwaiger als Obmann des Vereins Salzburger Agrar Marketing und Landwirtschaftskammer-Präsident Rupert Quehenberger ins Leben gerufen wurde, gelingt dies ab sofort leichter.

„Quer durch alle Einkommensschichten ist Regionalität ein wichtiger Faktor für die Bevölkerung. Mit dem „SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat“ erfüllen wir nun den Wunsch vieler Menschen nach dem Ursprünglichen und schaffen Vertrauen, indem wir Produkte aus kleinstrukturierter, familiengeführter Landwirtschaft aus der Region für den Konsumenten klar erkennbar machen. Herkunft, Qualität und Ehrlichkeit prägen diese Lebensmittelauszeichnung“, so Landesrat Josef Schwaiger.

Ausgezeichnetes im Regal

Bereits ab 1. Juni erkennt man die wertvollen Lebensmittel aus der Region in den Regalen des Handels anhand der bekannten „SalzburgerLand“-Marke. Mehr als 200 verschiedene zertifizierte Produkte - Rind-, Kalb und Lammfleisch, Eier sowie Milch und Milchprodukte - von rund 30 Salzburger Lebensmittelproduzenten, Bauern und Metzgern sind von Beginn an dabei. Und täglich werden es mehr.

Lebensmittel garantiert aus der Region

Produkte, die mit dem neuen Siegel ausgezeichnet werden, sind streng kontrolliert. Grundsätzlich gilt, dass die Lebensmittel und Urprodukte aus der Region SalzburgerLand kommen und vorab eine Zertifizierung durch den Verein Salzburger Agrar Marketing durchlaufen müssen. Der Herkunftsnachweis ist produktabhängig und wird großteils über bestehende Kontrollprogramme - wie beispielsweise AMA, BIO oder Gutes vom Bauernhof - durch unabhängige Institute gewährleistet. Als Mindestkriterium für das Zertifikat bei Rind- oder Kalbfleisch gilt „geboren, aufgezogen und geschlachtet in Salzburg“. Bei Milch und Käse müssen die Milchlieferanten für das Produkt zu 80 Prozent aus dem Salzburger Land sein. Die Eier werden von Hennen im SalzburgerLand gelegt, während für Obst und Gemüse gilt: angebaut, geerntet und verarbeitet in Salzburg. Die Auszeichnung bezieht sich dabei ausdrücklich auf die einzelnen zertifizierten Produkte und nicht auf den Betrieb.

Viel mehr als „nur ein Logo“

Das „SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat“ ist Teil einer längerfristigen Strategie des Landes Salzburg und des Vereins Salzburger Agrar Marketing für mehr Wertschöpfung durch eine enge Zusammenarbeit zwischen Tourismus, Gastronomie, Handel und Landwirtschaft. Die Teilnahme am Herkunfts-Zertifikat ist kostenlos und erfolgt auf freiwilliger Basis für Produzenten, Metzger, Kaufleute, aber auch für Gastronomen. Bis 2022 soll so das Bundesland auf nationaler und internationaler Ebene als Spitzendestination für Genuss und Kulinarik weiterhin positioniert werden. LK_190503_60 (sm/sab)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum