Bildung für junge Flüchtlinge ist ein Menschenrecht

Hutter empfing Christoph Pinter, Leiter des UNHCR-Büros in Österreich

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.05.2019
 

(LK)  Auch für minderjährige Flüchtlinge gilt in Österreich, unabhängig vom Aufenthaltsstatus, die neunjährige Schulpflicht. „Neben dem normalen Unterricht, in der sich unsere Pädagoginnen und Pädagogen um eine bestmögliche Integration bemühen, gibt es für junge Flüchtlinge zahlreiche Angebote, um sie in ihrer Ausbildung zu unterstützen. Diese gilt es weiterhin aufrecht zu erhalten und gezielt auszubauen“, so Bildungslandesrätin Maria Hutter, die kürzlich mit Christoph Pinter vom UNHCR zusammentraf.

Die Schulsozialarbeit, Deutschförderklassen und –kurse oder mobile Interkulturelle Teams (MITs), die verschiedene Fremdsprachen sprechen und auch kulturellen Diskrepanzen vorbeugen können, sind einige dieser Unterstützungen für minderjährige Flüchtlinge in Österreich.

Migration und Bildung in den Regionen

„Ziel des Besuchs war es vor allem, die Sicht und die Eindrücke in den Regionen zum Thema Migration und Bildung besser kennenzulernen“, so Pinter. Der „United Nations High Commissioner for Refugees“ setzt sich auf Grundlage der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 weltweit dafür ein, dass von Verfolgung bedrohte Menschen in anderen Staaten Asyl erhalten und dauerhafte Lösungen gefunden werden. In den letzten Jahren befasst sich der UNHCR vermehrt mit dem Thema Flucht und Bildung. Hierfür wurden verschiedene Unterlagen für den Unterricht aber auch Workshops für Lehrerinnen und Lehrer konzipiert. LK_ 190507_10 (ram/kg)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum