Ozonwerte im April leicht erhöht

Überdurchschnittlich warmer Monat / Im Lungau sogar um 2,6 Grad mehr als sonst

Salzburger Landeskorrespondenz, 07.05.2019
 

(LK) Die Ozonwerte im April lagen leicht über den Werten des Vorjahrs. An einem Tag gab es ungewöhnlich hohe Feinstaubwerte und der Monat war überdurchschnittlich warm, zeigt der aktuelle Luftgütebericht des Landes.

Nach dem Ende der winterlichen Feinstaubsaison rückt mit stärker werdender Sonneneinstrahlung wieder der sommerliche Schadstoff Ozon in den Mittelpunkt. „Die mittleren Konzentrationen lagen im heurigen April leicht über den langjährigen Aprilwerten der vergangenen Jahre“, informiert Alexander Kranabetter vom Luftgütemessnetz Salzburg.

Der höchste Ozonwert wurde am 22. April auf dem Haunsberg mit 137 Mikrogramm pro Kubikmeter gemessen. Zum Monatsende gab es durch Zufuhr kontinentaler, kühler Luftmassen wieder unterdurchschnittliche Ozonkonzentrationen.

Hohe Feinstaubwerte aus dem Osten am 10. April

Ungewöhnlich hohe Feinstaubwerte gab es am 10. April. „Ferntransport feinstaubreicher Luft aus Osteuropa führte zu einem raschen Anstieg der Werte an allen Messstellen im Salzburger Alpenvorland. Selbst auf dem sonst gering belasteten Haunsberg wurden deutlich erhöhte Werte gemessen“, so Kranabetter. Beim Mirabellplatz wurde der Tagesgrenzwert mit 52 Mikrogramm pro Kubikmeter knapp überschritten. Am darauffolgenden Tag sorgte Niederschlag wieder für ein Absinken der Feinstaub-Konzentration.  

Lufttemperaturen über den Mittelwerten

Meteorologisch gesehen war der April im Vergleich überdurchschnittlich warm. Die Lufttemperaturen lagen in Mattsee um 1,2 Grad und in Tamsweg sogar um 2,6 Grad über den Mittelwerten des Vergleichszeitraums 1981 bis 2010. Die Niederschlagsmengen lagen in den nördlichen Landesteilen unter und im Süden über den langjährigen Mittelwerten. Die relativen Niederschlagsmengen reichen von 56 Prozent an der Messstelle Mattsee bis 121 Prozent in Bad Gastein.

Im Norden mehr Sonne

Die Sonnenstunden erreichten 88 Prozent bis 117 Prozent der Klimamittelwerte, wobei es im Norden den meisten Sonnenschein gab. Weitere Details unter www.salzburg.gv.at/luftberichte LK_190507_10 (ram/sab)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum