Vielseitiger Kulturgenuss am Salzburger Museumswochenende

Freier Eintritt in Häuser und Sammlungen am 18. und 19. Mai

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.05.2019
 

(LK)  Am 18. und 19. Mai ist es wieder so weit: Zum 5. Mal laden Museen und Sammlungen in Stadt und Land ein, beim Salzburger Museumswochenende deren Kunst- und Kulturschätze zu entdecken. Geboten werden von 10.00 bis 17.00 Uhr spannende Sonderprogramme und Veranstaltungen bei freiem Eintritt.

Vergangenes Jahr nutzten rund 10.000 Besucher die Gelegenheit, eines oder mehrere Museen in Stadt und Land Salzburg kostenlos zu besuchen. „Heuer haben sich noch weitere Museen dieser Aktion angeschlossen, sodass insgesamt 54 Einrichtungen im ganzen Land Interessierte herzlich willkommen heißen“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer, zu dessen Ressort die Landesmuseen gehören, und Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, der für die Regionalmuseen zuständig ist.

Umfangreiches Rahmenprogramm

„An den beiden Tagen wird ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten, etwa kostenlose Führungen durch Direktoren und Kuratoren oder spezielle Angebote für Kinder. Dadurch wird der Museumsbesuch zu einem besonderen Erlebnis“, ist Landeshauptmann Haslauer überzeugt.

Zwei besondere Tage in 54 Museen

Haslauer und Schellhorn bedankten sich bei den teilnehmenden Häusern und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dafür, „dass sie diese besondere Veranstaltung ermöglichen. Auch die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer – vor allem in den regionalen Museen - tragen an diesen beiden Tagen viel dazu bei, dass das Salzburger Museumswochenende so gut gelingt und allen Besucherinnen und Besuchern ein vielseitiger Kulturgenuss ermöglicht werden kann.“

Austausch und Zusammenarbeit

„Salzburg hilft mit dem Museumswochenende, die umfangreiche Arbeit der Salzburger Museen in Stadt- und Land sichtbar zu machen und trägt zu Austausch und Zusammenarbeit bei“, führte Direktor Martin Hochleitner aus: „Das Salzburg Museum steht für Dialog und Kooperation, somit trifft das Format mit seiner Fülle auch eines der Grundanliegen unserer Häuser. In diesem Sinne haben wir wieder ein umfangreiches Programm ausgearbeitet und freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher.“

Vielfalt und Ideenreichtum

Für Andrea Dillinger, Obfrau des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen und Leiterin des Museums Schloss Ritzen in Saalfelden, „gibt der internationale Museumstag den hauptsächlich ehrenamtlich geführten Regionalmuseen die Möglichkeit, auf die Bedeutung ihrer Arbeit als Beitrag zum kulturellen und gesellschaftlichen Leben hinzuweisen. Die Vielfalt und der Ideenreichtum der einzelnen Häuser zeigen sich heuer wieder in dem reichhaltigen Angebot für Jung und Alt.“

Am Samstag in neun Häuser in der Stadt und ins Freilichtmuseum

Am Samstag, 18. Mai, öffnen neun Museen in der Stadt Salzburg sowie das Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain den Besucherinnen und Besuchern ihre Türen. Mit dabei ist heuer auch wieder der Lieferinger Kulturwanderweg, der auf 55 Schautafeln einen kurzweiligen Einblick in die lebendige Geschichte des ehemaligen Bauern- und Fischerdorfes bietet.

Am Sonntag in 43 Regionalmuseen

Der Sonntag, 19. Mai, steht im Zeichen von 43 Regionalmuseen in allen Bezirken, die Einblicke in ihre Kulturschätze und ihr Kulturleben gewähren. Am stärksten vertreten sind dabei der Flachgau mit 14 und der Pongau mit zwölf Einrichtungen, gefolgt vom Tennengau und dem Pinzgau mit je sieben Museen sowie dem Lungau mit drei Institutionen.

Spannende Ausstellungen und Begleitprogramme

Anlass dieser zweitägigen Veranstaltung ist der vom Internationalen Museumsrat ICOM ausgerufene weltweite Museumstag, der alljährlich um den 18. Mai begangen wird. Zum diesjährigen Motto „Museen – Zukunft lebendiger Traditionen“ haben Salzburgs Häuser und Sammlungen wieder spannende Ausstellungen entwickelt, begleitet von Aktionen, Workshops und Events: Erlebnisführungen lassen Traditionen lebendig werden, spannende (Märchen)Lesungen entführen in fantastische Welten, literarische Slam-Workshops verbinden Literatur und Gegenwart, kreative Werkstätten fördern so manche künstlerische Ader, und informative Stadterkundungen mit dem Rad lassen Geschichte lebendig werden.

Museums-Roas im Flachgau – Kultour-Sonntag im Tennengau

Bereits die Anreise zu ausgewählten Institutionen kann am Sonntag zu einem ganz besonderen Erlebnis werden: Die „Museums-Roas“ im nördlichen Flachgau bietet einen kostenlosen nostalgischen Shuttle-Service im stilechten Oldtimer-Bus Mercedes O 321 H zwischen den Stille-Nacht-Museen in Arnsdorf und Oberndorf, dem Torf-Glas-Ziegel-Museum Bürmoos und dem Hochzeitsmuseum im Hellbauerhaus Göming. Im Tennengau findet der „Kultour Sonntag“ statt, zu dem sich sechs Museen zusammengeschlossen haben.

Sonder-Dampfzug der Pinzgauer Lokalbahn

Neu ist heuer auch der zwischen Zell am See und Krimml verkehrende Sonder-Dampfzug der Pinzgauer Lokalbahn, mit dem die teilnehmenden Museen in Kaprun, Niedernsill, Uttendorf, Mittersill und Bramberg zum ermäßigten Sondertarif erreicht werden können. Ermäßigungskupons sind bei den teilnehmenden Museen erhältlich. Nähere Informationen zu den teilnehmenden Museen und zum Programm unter www.museumswochenende.at. LK_190509_20 (kg/grs)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at; und Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum