„Leonardo da Vinci“ hat noch immer Zugkraft

Jungfernfahrt und Taufe der neuen Roco-Kunstlok in Salzburg

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.05.2019
 

(LK)  Ob die berühmte Mona Lisa wirklich lächelte, darüber streiten sich die Fachleute bis heute. Keinen Zweifel über freudig lächelnde Gesichter gab es heute bei der Präsentation der neuen Roco-Lokomotive „Leonardo da Vinci“. Die Kunst-Lok in Originalgröße fuhr pünktlich um 10 Uhr auf dem Salzburger Hauptbahnhof ein, Landesrat Stefan Schnöll taufte sie nach dem gleichnamigen bedeutenden italienischen Maler und Gelehrten.

Zum 500. Todestag Leonardo da Vincis brachte der Modelleisenbahn-Hersteller Roco eine neue – echte - Lok auf den Markt. Ihr Design zeigt einen modernen Gesamtüberblick der Schaffensperioden des wohl berühmtesten Universalgelehrten. Gudrun Geiblinger verpasste der Lokomotive diese besondere Optik. Heute wurde die 10.000 PS starke Zugmaschine von Roco und den ÖBB bei der Jungfernfahrt präsentiert. Mit der „Leonardo da Vinci“ setzt Roco die Kunstlok-Reihe fort. Auch Mozart wurde schon als „Zugmaschine“ verewigt.

Leonardo als Railjet

Die elektrische Universal-Lokomotive „Taurus 3“, Reihe 1216, der ÖBB wird ab sofort in Österreich, Deutschland und Italien als „Railjet“ im Einsatz sein. Das dazu passende Miniaturmodell im Maßstab 1 zu 87 ist ab Herbst im Fachhandel und im Roco-Onlineshop erhältlich.

Marktführer mit Sitz in Bergheim

Die beiden Marken Roco und auch Fleischmann gehören zur Modelleisenbahn Holding GmbH mit Sitz in Bergheim bei Salzburg. Die Gruppe ist der europäische Marktführer im Segment Gleichstrom sowie die Nummer zwei im europäischen Geschäft für Modelleisenbahnen. LK_190509_50 (grs/mel)

Medienrückfragen: Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-3341, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum