Deutschsprachige Lawinenwarner stimmen sich in Salzburg ab

Jahrestagung der Experten aus Österreich, Bayern, Südtirol und der Schweiz

Salzburger Landeskorrespondenz, 15.05.2019
 

(LK)  Der Rekord-Jänner hat es einmal mehr deutlich gemacht: Die Lawinenwarndienste sind mit ihrem Spezialwissen unverzichtbar. „Nur dank ihrer profunden Kenntnisse und Einschätzungen ist es möglich, präzise und rechtzeitig vor alpinen Gefahren zu warnen und so Opfer und Schäden zu vermeiden“, bringt es Landeshauptmann Wilfried Haslauer auf den Punkt.

Noch bis morgen, Donnerstag, tagen die Experten aus Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, der Steiermark, Tirol und Vorarlberg, aus dem benachbarten Bayern und Südtirol sowie aus der Schweiz in der Landeshauptstadt. Sie tauschen einander über verbesserte Vorhersagen und Strategien zur gezielten Information der Öffentlichkeit aus. Weitere Themen sind eine neue Definition von Warnregionen abhängig von Wetter und Schneesituation sowie die länderübergreifende Zusammenarbeit im Lawineninformationssystem LAWIS. BT_190515_60 (sm/grs)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum