Pfarrwerfen in Feierlaune

120 Jahre Trachtenmusikkapelle / Ausdruck eines funktionierenden Orts- und Vereinslebens

Salzburger Landeskorrespondenz, 19.05.2019
 

(LK)  Drei Festtage mit Konzerten und fünf Musikkapellen, Feldmesse, Frühschoppen – so feiert die Trachtenmusikkapelle Pfarrwerfen ihr 120-jähriges Bestehen. „Für ein funktionierendes Orts- und Vereinsleben spielt die Musikkapelle auch mehr als ein Jahrhundert nach ihrer Gründung eine entscheidende Rolle. Hier geschieht bestens organisierte Jugendarbeit im Sinne einer lebendigen Dorfgemeinschaft. Egal ob festliche oder auch traurige Anlässe, die Musikkapelle ist dabei“, sagte Landesrat Josef Schwaiger.

Obmann Josef Gschwendtner verspricht „ein ereignisreiches Programm mit neuer, bewegender und festlicher Musik. Besonders jetzt wird wieder der tolle Zusammenhalt unserer Trachtenmusikkapelle sichtbar und spürbar. Viele freiwillige Stunden für den Verein waren nötig, um das großartige Fest feiern zu können.“ Kapellmeister Mathias Hager ist stolz darauf, „dass Pfarrwerfen über eine Vielzahl talentierter Musikanten verfügt, die sich mit Eifer und Begeisterung im Verein engagieren. Meine Aufgabe ist es, der Kapelle den musikalischen Feinschliff zu geben.“

Jung, dynamisch und motiviert

Die TMK Pfarrwerfen zählt aktuell 68 Mitglieder. Davon ist mehr als die Hälfte jünger als 30 Jahre. Diese Mischung aus Nachwuchs und erfahrenen Musikern hat sich bestens bewährt, wie Jugendreferentin Birgit Salchegger weiß: „Gerade in einem Jubiläumsjahr wie diesem wird der Zusammenhalt zwischen Jung und Alt spürbar. Egal ob auf musikalischer oder organisatorischer Ebene, unsere langjährigen Mitglieder stehen immer mit Rat und Tat zur Seite.“

In der Weihnachtsmesse fing alles an

Die Geburtsstunde schlug übrigens in der Weihnachtsmesse des Jahres 1898: Pfarrer Franz Meißl ersuchte damals den Lehrer Karl Kriechbaumer für den Festgottesdienst eine Orchesterbegleitung zu organisieren. Diese gelungene, kirchenmusikalische Aufführung war der Beginn der Kapelle. Am 14. Jänner 1899 wurden bereits die Gründungsversammlung und gleichzeitig die erste Probe abgehalten. Kriechbaumer wurde auch zum ersten Kapellmeister gewählt. Die TMK entwickelte eine rege Tätigkeit und wirkte schon damals bei Ständchen, Konzerten, Prozessionen, Florianifeiern, Veteranenfesten, Begräbnissen und Festveranstaltungen im Heimatort und auch auswärts mit. LK_190519_20 (kg/grs)

Medienrückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum