Von Lernhilfe bis Maltherapie

2. Freiwilligentag in Salzburg / Rund 40 Mitmach-Aktionen für Interessierte

Salzburger Landeskorrespondenz, 17.05.2019
 

(LK)  Beim 2. Salzburger Freiwilligentag konnten heute, Freitag, Interessierte aus rund 40 Mitmach-Aktionen in verschiedenen Sozialorganisationen in Stadt und Land Salzburg auswählen, um die Freiwilligenarbeit kennenzulernen. Die Aktion macht auf die Vielfalt des Engagements im Sozialbereich aufmerksam, da hier viele Projekte ohne Freiwillige nicht zu verwirklichen wären.

In Salzburg engagiert sich fast jeder Zweite freiwillig, meist in Blaulichtorganisationen und in Sportvereinen. Aber auch soziale Einrichtungen suchen laufend Helfer.

Vielfältiges Angebot für Freiwillige

Zum „Reinschnuppern“ gab es heute unter anderem die Möglichkeit, bei der Aktion „Malen mit Menschen mit Demenz“ in Oberalm mitzumachen, wohnungslose Gäste im „Haus Franziskus“ bei einem Ausflug nach Hellbrunn zu begleiten oder die Freiwilligenarbeit im Bereich Sprachtraining und Integrationshilfe des Diakoniewerks kennenzulernen. Das Hilfswerk öffnete die Türen der Senioren-Tageszentren und lud zur Lernbegleitung für Kinder ins Stadtwerk Lehen ein. Es konnten Menschen mit Behinderungen zu einem Ausflug mit Alpakas begleitet oder ein Outdoor-Riesen-Mensch-ärgere-dich-nicht-Feld am Mathiashof in Fuschl gestaltet werden. In Hallein fand die Mitmach-Straßen-Aktion „Helles Köpfchen“ statt. Hier präsentierte sich das Lern-Mentoring-Projekt „Generationen Lernen“. Auch die Lernbrücke des Diakoniewerks freute sich über Helfer beim Hausübungen machen und Vokabellernen.

Sozialer Zusammenhalt

Für Sozialreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn ist der Freiwilligentag ein Tag, an dem die Bandbreite der Hilfsbereitschaft und des Engagements von Salzburgerinnen und Salzburgern ersichtlich wird. „Der soziale Zusammenhalt in Salzburg ist bemerkenswert. So viele Menschen investieren ihre Freizeit und Energie, um anderen zu helfen und um unsere Lebensqualität zu sichern. Dieses Engagement ist von unschätzbarem Wert.“

Sinnerfüllende Aufgabe

„Eine ehrenamtliche Aufgabe im sozialen Bereich ist sinnerfüllend und abwechslungsreich. Beim Freiwilligentag kann man in viele dieser Aufgaben hineinschnuppern, um das Richtige für sich zu finden“, betonte die für das Generationenthema ressortzuständige Landesrätin Andrea Klambauer und hob das breite Spektrum hervor, das von der Jugendnotschlafstelle, dem Lernen mit Kindern, der Unterstützung von Menschen mit Behinderungen bis hin zur ehrenamtlichen Bildungs- und Kulturarbeit reicht.

Klambauer mit grünem Daumen

Die Landesrätin packte heute die Gelegenheit beim Schopf und bewies ihren grünen Daumen und ihr praktisches Talent bei der Gartengestaltung in der Lebenshilfe-Werkstätte in der Salzburger Eichstraße. Gemeinsam mit den Klientinnen und Klienten und vielen freiwilligen Helfern wurden dort der Steingarten und der Brunnen neu gestaltet. LK_190517_40 (sab/grs)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at; Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum