Hoher Besuch aus China in Salzburg

Vorsitzender des Nationalen Volkskongresses in der Mozartstadt

Salzburger Landeskorrespondenz, 18.05.2019
 

(LK)  Von seiner schönsten Seite präsentierte sich Salzburg heute, Samstag, beim Besuch von Li Zhanshu, dem Vorsitzenden des Nationalen Volkskongresses. Der ranghohe Politiker aus China reiste mit der Bahn von Wien an. Auf dem Programm standen ein Besuch von Mozarts Wohnhaus und der Festung Hohensalzburg sowie ein Arbeitsgespräch und ein Abendessen im Schloss Leopoldskron.

Für Landeshauptmann Wilfried Haslauer ist „dieser Besuch der hochrangigen Delegation aus China für Salzburg sehr wichtig. Es finden Treffen mit Salzburger Unternehmen und auch Betriebsbesichtigungen statt. Vor allem wirtschaftlich, bezogen auf den Export, ist dieses Treffen als sehr bedeutend einzustufen.“ Auch Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf verwies auf die langjährigen guten Beziehungen Salzburgs zu China, vor allem auf den Gebieten Kultur, Wirtschaft, Tourismus und Ausbildung. Zu deren Förderung und zur Initiierung neuer Aktivitäten und Projekte gibt es seit mehr als 15 Jahren das bei der Salzburg Agentur angesiedelte „China Büro“.  

Anreise mit der Bahn

Bahnsteig 8, 16.28 Uhr:  Der Sonderzug mit Li Zhanshu und seiner rund 40-köpfigen Delegation traf planmäßig auf dem Salzburger Hauptbahnhof ein, wo der Gast aus China von Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf willkommen geheißen wurde. Im Konvoi mit 13 Fahrzeugen und Polizeilotsung wurde dann die Strecke bis zum Makartplatz und zu Mozarts Wohnhaus zurückgelegt.

Siebenjährige Geigerin auf Mozarts Spuren

Die Familie Mozart lebte dort von 1773 bis 1787, Wolfgang Amadeus bis zu seinem Umzug nach Wien im Jahr 1781. Musik spielte nicht nur damals im Tanzmeistersaal die Hauptrolle, sondern auch heute, als den Staatsgast eine besondere musikalische Darbietung erwartete: Die siebenjährige Kalisa Rafalsky, jüngstes Mitglied im Kinderorchester der Stiftung Mozarteum, spielte auf Mozarts Kindergeige drei Stücke aus frühen Sonaten des Genius loci. Begleitet wurde sie dabei vom Stiftungs-Präsidenten Johannes Honsig-Erlenburg auf dem originalen Hammerklavier. Wolfgang Amadeus hat diesen Flügel vor 1785 als Konzertinstrument erworben und bei seinen öffentlichen Auftritten in Wien gespielt. Anschließend ging es dann noch in die „Schatzkammer“, den Autographentresor, wo Handschriften der Familie Mozart besichtigt wurden.

Blick auf Salzburg von oben

Ein Blick von oben auf die Altstadt sowie auf das Umland der Landeshauptstadt – der Besuch der Festung Hohensalzburg und ein kurzer Rundgang standen danach auf dem Salzburg-Besuchsprogramm von Li Zhanshu. Dann ging es weiter zum Schloss Leopoldskron, einem Haus mit reicher Geschichte.

Einstiger Familiensitz des Fürsterzbischofs

1736 erbaute es der Salzburger Fürsterzbischof Leopold Anton Freiherr von Firmian als Familiensitz. Festspielgründer Max Reinhardt machte es vor dem Zweiten Weltkrieg zu einem internationalen Treffpunkt der Kunst- und Kulturszene. Mitte der 1960er-Jahre war es auch ein Drehort des Films „Sound of Music“. Heute bildete das Rokoko-Schloss am gleichnamigen Weiher den Rahmen für ein Arbeitsgespräch von Li Zhanshu mit Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Bürgermeister Harald Preuner, danach die Eintragung in das Ehrenbuch des Landes sowie ein gemeinsames Abendessen.

Abgeschlossen wird der Salzburg-Aufenthalt des chinesischen Politikers morgen mit dem Besuch von einem Wirtschaftsunternehmen sowie einem Landwirtschaftsbetrieb im Flachgau. Am späteren Nachmittag reisen der Vorsitzende des Nationalen Volkskongresses und seine Delegation wieder mit der Bahn nach Wien ab. LK_190518_20 (kg/grs)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at; und Katharina Wimmer, Büro Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Tel. +43 662 8042-2600, Mobil: +43 664 1278655, E-Mail: katharina.wimmer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum