Unbekannte Artenvielfalt bei Wildbienen

Internationaler Tag der Biene zeigt Bedeutung dieses wichtigen Insekts

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.05.2019
 

(LK)  „Wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben“, sagte Albert Einstein vor rund hundert Jahren und wies damit auf die Wichtigkeit dieses kleinen Insektes hin. „Das Land Salzburg, die heimischen Imkerinnen und Imker sowie die Landwirtschaft und der Naturschutz setzen hier starke Zeichen zum Schutz“, so Natur-Landesrätin Maria Hutter zum heutigen Internationalen Tag der Biene.

Ein bedeutender Teil der menschlichen Ernährung basiert auf insektenbestäubten Pflanzen, wie zum Beispiel alle heimischen Obst- und Beerenfrüchte, Tomaten, Bohnen, Erbsen, Gurken, Zucchini, fast alle Gewürz-, Tee- und Heilkräuter. Auch Feldfrüchte wie Kürbis, Raps oder Sonnenblumen brauchen Insekten zur Bestäubung. Zudem können viele Pflanzen, deren Blätter, Wurzeln, Stängel oder Knollen wir nutzen, nur so Samen ausbilden, etwa Salate, alle Kohlgewächse, Zwiebel und Lauch.

16 Bienenarten geschützt

Die Honigbiene kennt jeder Mensch, ihre „wilden Verwandten“ schon weniger. In Salzburg sind 16 Bienenarten geschützt. Ausgewählt wurden solche, die in Salzburg nachgewiesen, als gefährdet eingestuft und auf bestimmte Lebensräume angewiesen sind. Die Broschüre über Wildbienen kann auf der Landes-Webseite kostenlos heruntergeladen und unter der Telefonnummer +43 662 8042-5532 bestellt werden.

Beim Imker ums Eck Honig kaufen

Den Bienen kann unter die Flügel gegriffen werden, indem man regional beim Imker einkauft. Damit fördert man nicht nur die eigene Gesundheit, sondern unterstützt auch die Arbeit der Bienenzüchter. Knapp 2.600 Mitglieder zählt derzeit der Landesverein für Imkerei und Bienenzucht und es werden immer mehr. „Das steigende Interesse zeigt das Bewusstsein für unsere Natur, unseren Lebensraum und dass die Bedeutung der Bienen sehr hoch ist“, ist Landesrätin Hutter überzeugt. Mit rund 21.000 Bienenvölkern leisten die Salzburger Imker einen großen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt.

Lebensräume für Insekten schaffen

Viele Initiativen haben zum Ziel, mehr blütenreiche Lebensräume zu schaffen. In vielen Gemeinden, aber auch in Privatgärten und auf Landwirtschaftsflächen wird schon auf blühende Rückzugsgebiete für unsere Insekten geachtet. Das Land unterstützt diese Initiativen, wie beispielsweise das vom Maschinenring initiierte Projekt „Bienenwies'n“.  LK_190520_10 (ram/kg)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum