Vertrag des Festspielintendanten verlängert

Wichtige Weichenstellungen bei der Kuratoriumssitzung

Salzburger Landeskorrespondenz, 21.05.2019
 

(HP)  Das Kuratorium der Salzburger Festspiele hat in seiner heutigen Sitzung wichtige Weichenstellungen für die Zukunft des Unternehmens getroffen: Der Vertrag von Intendant Markus Hinterhäuser wurde um fünf Jahre, bis 2026,  verlängert. Weiters stand die Genehmigung des Spiel- und Haushaltsplans für das Jubiläumsjahr 2020 auf der Tagesordnung.

Der erste wichtige Punkt betraf die Stelle des Intendanten, die – wie international üblich – Anfang des Jahres ausgeschrieben wurde, um den Festspielen Planungssicherheit zu gewährleisten. Der bisherige Fünf-Jahres-Vertrag von Markus Hinterhäuser läuft noch bis 30. September 2021. Der Intendant wurde in den vergangenen drei Jahren immer wieder für seine außerordentlichen künstlerischen Erfolge von Publikum und Kritik gefeiert, die sich noch dazu in den hervorragenden wirtschaftlichen Zahlen niederschlugen. Das Kuratorium hat unter Vorsitz von Bürgermeister Harald Preuner einstimmig beschlossen, den Vertrag bis 30. September 2026 zu verlängern.

Klug und kreativ agieren

„‘Das Kunstwerk ist ein organisierter Traum‘, sagte der ungarische Autor György Konrád. Das Kunstwerk Festspiele ist ein solch komplexer und organisierter Traum, den ich gerne mit dem besten aller Festspielteams weiter verwirklichen möchte“, so Intendant Hinterhäuser, und weiter: „Festspiele im 21. Jahrhundert bedeuten mehr denn je, sich den Realitäten einer sich in dramatischem Tempo verändernden Welt zu stellen. Festspiele der Zukunft dürfen die Zeitläufe nicht nur zur Kenntnis nehmen, sie müssen klug und kreativ agieren. Sie müssen mehr denn je in der Lage sein, sich den Tatsachen einer digitalen Welt zu stellen und sie müssen den Entwürfen einer beliebigen technischen Reproduzierbarkeit ein Gegenmodell anbieten.

Jedermann-Tag zum 100. Geburtstag

Weiters stand die Genehmigung des Spiel- und Haushaltsplans für 2020 an, diesem besonderen Jahr, in dem die Festspiele ihr 100-Jahre-Jubiläum begehen. Am 22. August 1920 schlug mit der Premiere des Jedermann auf dem Domplatz die Geburtsstunde. Aus diesem Grund wollen die Festspiele genau 100 Jahre später, am 22. August 2020, mit den Salzburgerinnen und Salzburgern und den Gästen der Stadt einen sogenannten Jedermann-Tag feiern. Der Herausforderung des Jubiläumsjahres stellt sich das Direktorium mit besonderen Ideen, die derzeit weiter verfeinert werden. Das Kuratorium unterstützt das hochattraktive Programm. LK_190521_21 (kg/ram)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum