Salzburg setzt soziale Schwerpunkte

Themen der Konferenz der Soziallandesrätinnen und Soziallandesräte

Salzburger Landeskorrespondenz, 23.05.2019
 

(LK)  Sozialhilfe-Grundsatzgesetz, Pflege, Inklusion und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen für ältere Menschen – diese Themen stehen morgen, Freitag, im Fokus der Konferenz der Soziallandesrätinnen und Soziallandesräte in Salzburg.

Als aktueller Vorsitzender dieser Konferenz ist Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn der Gastgeber und hat den gestern angelobten Sozialminister Walter Pöltner zur Konferenz eingeladen. Ein Schwerpunkt des Treffens der Sozialverantwortlichen der Länder wird das neue Sozialhilfe-Grundsatzgesetz sein. Die Bundesländer haben mehrere offene Fragen an den Bund rund um die Umsetzung des Gesetzes, wie etwa die Finanzierung der Mehrkosten.

Lohn statt Taschengeld

Weiters beraten die Länder auf Salzburger Initiative: Lohn statt Taschengeld – das heißt, Menschen mit Behinderungen sollen für ihre beruflichen Tätigkeiten bezahlt werden, „und nicht nur Taschengeld bekommen“, betont Schellhorn und stellt weiter fest: „Das ist auch eine Frage der Gleichbehandlung. Die gerechte Entlohnung von Menschen mit Behinderungen, die einer geregelten Arbeit nachgehen, ist mir ein großes Anliegen“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn im Vorfeld der Tagung.

Weitere Themen: Pflege, Inklusion und Arbeitsmarkt

Weitere Tagesordnungspunkte kommen aus den Bereichen Pflege, Inklusion und Arbeitsmarktpolitik, wie etwa Maßnahmen zur Unterstützung älterer arbeitssuchender Menschen.

Beschlüsse werden morgen vorgestellt

Die Beschlüsse der Konferenz werden morgen, Freitag, bei einer Pressekonferenz im Salzburger Heffterhof in Parsch, Maria-Cebotari-Straße 1-7, um zirka 12.30 Uhr vorgestellt. LK_190523_51 (grs/ram)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum