Erinnerungen in einer Telefonzelle

Was die Sighartinger in Neumarkt erzählen / Mini-Museum eröffnet

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.05.2019
 

(LK)  Fotos, Anekdoten und Audios – Geschichte und Geschichten aus Sigharting in einer Telefonzelle. Seit heute hat der Neumarkter Ortsteil ein eigenes „Mini-Museum“, das zum Sehen, Hören und Erinnern einlädt. Für Landeshauptmann Wilfried Haslauer ein „ambitioniertes Projekt, welches das Zusammengehörigkeitsgefühl im Ort stärkt und Interessantes wie Amüsantes zutage förderte.“

Beim „Mini-Museum“ handelt es sich um ein Projekt von Margit Beling. Sie ist Obfrau des Vereins Kulturhaus Sighartstein, der in der ehemaligen Schlosstaverne beheimatet ist. Beling hat im vergangenen halben Jahr alle alteingesessenen „Sirtinger“, wie die Bewohner dieses Ortsteils auch bezeichnet werden, besucht, um Interessantes und auch Kurioses über die lokale Geschichte und einzelne Begebenheiten zu erfahren, Fotos und Anekdoten sowie Interviews gesammelt. All dies ist nun im Telefonzellen-Museum vereint. „Unser Anliegen ist es, Kultur in seiner Vielfalt zu vermitteln und die Menschen anzuregen, selber Kunst zu schaffen. Bei dem Projekt konnte ich viele Leute kennenlernen, unseren Verein bekanntmachen und freundschaftliche Kontakte knüpfen,“ beschreibt Beling ihre Initiative. BT_190525_20 (kg/mel)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum