Der Berg ruft – der Lift fährt auch im Sommer

Seilbahnen „gondeln“ in der warmen Jahreszeit bequem zu Abenteuer, Genuss und Naturerlebnis

Salzburger Landeskorrespondenz, 11.06.2019
 

(LK)  Salzburgs Bergbahnen haben auch im Sommer Hochsaison. Bereits in 25 Orten haben Einheimische und Gäste eine bequeme Alternative zu einem schweißtreibenden Aufstieg in die Bergwelt des Landes. „Das Sommerangebot ist inzwischen ein touristischer Fixpunkt. Jedes Jahr werden es mehr Bahnen, die Wanderern und Genießern unsere Berge umweltfreundlich erschließen“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

„Der zusätzliche Sommerbetrieb ist gut für die gesamte Region. Durch Ganzjahresjobs bleiben wertvolle Fachkräfte im Betrieb“, weiß Veronika Scheffer, Sprecherin der heimischen Seilbahn-Wirtschaft. Einen Tipp für Bergfreaks hat sie auch: „Mit der SalzburgerLand Card können so gut wie alle Sommerlifte kostengünstig benutzt werden.“ Für den Anteil am Gesamtumsatz gibt es österreichweite Zahlen: 15 Prozent werden im vergleichsweise kürzeren Sommerbetrieb erwirtschaftet, bei einigen Liften noch deutlich mehr.

Leogang: 50:50 Winter- und Sommernächtigungen

Wie sich der Sommerbetrieb als Tourismus-Turbo auswirkt, zeigt sich etwa in St. Johann im Pongau mit dem Geisterberg für Familien oder in Wagrain mit dem Sommerangebot auf dem Grafenberg und besonders deutlich in Leogang. Hier liegen die Übernachtungszahlen im Sommer gleichauf mit den Winterergebnissen.

Kaprun erwartet 80.000 Sommer-Besucher auf dem Maiskogel

„Im Sommer mit dem Lift auf den Berg - dieser Trend kommt voll an“, berichtet Norbert Karlsböck, Vorstandsdirektor der Gletscherbahnen Kaprun. „Unsere Wintersaison dauert ja wegen des Gletschers deutlich länger. Doch die Sommergästezahlen haben sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt und machen inzwischen ein Fünftel des Jahresumsatzes aus“, so Karlsböck, der auf ein Einzugsgebiet an Tagesausflüglern von bis zu 400 Kilometern verweist. Und für Gäste aus dem arabischen Raum und immer mehr auch aus Südostasien gehört das Schneeerlebnis auf 3.029 Metern zum sprichwörtlichen Höhepunkt ihres Salzburg-Aufenthalts. Für den heuer erstmaligen Sommerbetrieb bei der Maiskogelbahn erwartet sich Karlsböck 80.000 Liftbenutzer. LK_190611_60 (sm/mel)

Mehr zu Thema

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum