Was mit acht freiwilligen Helfern begann

Rotes Kreuz Lungau feierte 100-jähriges Bestehen

Salzburger Landeskorrespondenz, 17.06.2019
 

(HP)  1919 gründeten acht Lungauer das Rote Kreuz Lungau. Seitdem ist viel passiert – eines hat sich aber nicht geändert: Alle hauptamtlichen und freiwilligen Mitarbeiter stehen hinter dem Leitsatz: aus Liebe zum Menschen. Jetzt wurde das Jubiläum gemeinsam mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Partnerorganisationen gefeiert.

„Die Bezirksstelle Lungau wurde als eine der ersten im Bundesland gegründet und ist bis heute ein unverzichtbarer und wertvoller Bestandteil des Netzwerks in der Region und in ganz Salzburg. Wir können uns sehr glücklich schätzen, dass wir in einer Region voller gelebter Menschlichkeit und Solidarität auf diese Hilfe zurückgreifen können“, zollt Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl Respekt.

Von Idealismus getragen und stetig gewachsen

Mit einer Dienststelle in Tamsweg begann das Rote Kreuz im Lungau. Acht Männer, die im Krieg Erfahrungen mit dem Sanitätsdienst gemacht hatten, verkörperten damals den Rettungsdienst. 1976 wurde die neue Dienststelle am Görafeld eingeweiht. 1992 kam ein Notfalldienst dazu, und die Ausbildung der Rettungssanitäter wurde 2002 professionalisiert und ausgebaut. „Schon sehr früh war hier das Bewusstsein für die Werte des Roten Kreuzes da. Seit hundert Jahren wird im Bezirk ein wichtiger Beitrag zur Sicherheit und zur raschen, professionellen Hilfe für die Menschen geleistet – und das bis in die entlegensten Täler und Orte. Das ermöglichen zu einem großen Teil die vielen Freiwilligen, die sich für unser Rotes Kreuz und die Menschlichkeit engagieren“, sagt Rotkreuz-Präsident Werner Aufmesser.

Freiwilligkeit ist selbstverständlich

Heute gehören 260 Rettungssanitäter, Notfallsanitäter und Ärzte zum Lungauer Rot-Kreuz-Team mit seinen drei Dienststellen. Außerdem arbeiten zwölf Mitarbeiter in der Krisenintervention, 40 Mitarbeiter bei der Team-Österreich-Tafel und 20 Mitarbeiter im Besuchsdienst. Durch seine vier Jugendgruppen ist das Rote Kreuz auch beim Nachwuchs sehr beliebt. Was dabei auffällt: Alle hauptamtlichen Mitarbeiter engagieren sich zusätzlich freiwillig im Roten Kreuz.

Fast 10.000 Einsätze und Transporte im Vorjahr

So konnten im vergangenen Jahr etwa 500 Notarzteinsätze sowie 9.000 Rettungs- und Krankentransporte bewältigt werden. Außerdem hat das Rote Kreuz Lungau etwa 600.000 gefahrene Kilometer auf dem Zähler und etwa 800 Teilnehmer in den Erste-Hilfe-Kursen. LK_190617_61 (sm/grs)

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum