40 Jahre Hilfe für Jugendliche auf dem Weg in den Beruf

Verein Einstieg feiert Jubiläum mit drei Projekten

Salzburger Landeskorrespondenz, 18.06.2019
 

(LK)  Wie sieht die Berufswelt 2039, also in 20 Jahren, aus? Darüber haben sich Salzburger Mädchen Gedanken gemacht. Ihre Vorstellungen sind in kreativen Ideen und Projekten ab heute, Dienstag, in der TriBühne Lehen in Salzburg zu sehen.

Die Ausstellung über die Berufswelt in 20 Jahren läuft anlässlich des 20-Jahre-Jubiläums von Kompass Mädchenberatung. Zusammen mit zwei anderen Projekten, 15 Jahre Berufsausbildungsassistenz und fünf Jahre Job-Success, ergibt das für den Projektbetreiber Verein Einstieg, ganze 40 Jahre Engagement im Bereich Jugend und Beruf.

Unterstützung für den zweiten Anlauf

Landesrätin Andrea Klambauer betont: „Nicht jeder Jugendliche hat das Glück, die Pflichtschule beim ersten Anlauf abschließen zu können. Dies ist jedoch das Fundament für jede weitere Ausbildung und damit für ein selbstbestimmtes Leben. Der Verein Einstieg begleitet alle Jugendlichen, die einen zweiten Anlauf nehmen müssen. Großer Wert wird darauf gelegt, dass Mädchen die unterschiedlichen Berufsmöglichkeiten entsprechend ihrer Begabungen kennenlernen.“

Engagement, Leidenschaft und Stolz

Das „Engagement und die Leidenschaft des Vereins für die Bildung von jungen Menschen, besonders für jene mit Benachteiligungen“, unterstreicht Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, die sich „für den unverzichtbaren und wertvollen Beitrag für unsere Jugend und damit für unsere Zukunft“ bedankte. Und Vereins-Geschäftsführer Thomas Zeinzinger sagt: „Wir sind stolz darauf, Jugendliche beim Berufseinstieg zu unterstützen.“

Kompass erreicht 1.600 Mädchen pro Jahr

Mit Workshops sind die acht Kompass-Mitarbeiterinnen im ganzen Land unterwegs. Auf dem Programm stehen dabei Theorie wie Bewerben und Präsentieren ebenso wie Berufe auch einmal ganz praktisch kennenlernen. Seit 2015 ist Kompass auch in Volksschulen aktiv. Rund 1.600 Teilnehmerinnen aus unterschiedlichen Schultypen werden damit pro Jahr direkt erreicht. Alexandra Schmidt, Frauenbeauftragte der Stadt Salzburg, erklärt: „Gute Ausbildung und Berufswahl sind die wichtigsten Voraussetzungen für eigenständige Existenzsicherung und unverzichtbar für ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben. Diesen Zugang ermöglichen die Angebote des Vereins Einstieg für Mädchen und junge Frauen.“

Lernen von den Erfahrenen

Mit dem Projekt Job-Success, fördert der Verein Einstieg den Austausch der jungen Mädchen mit Frauen, die bereits in technischen Berufen arbeiten. Job-Success ist kostenlos und läuft begleitend zur Ausbildung in Berufen mit einem geringen Frauenanteil. Unterstützt wird die Initiative genau wie Kompass vom Frauenbüro der Stadt Salzburg und vom Land.

Assistenz zum Abschluss der Berufsausbildung

Im Gegensatz dazu wird die Berufsausbildungsassistenz (BAS) vom Sozialministerium finanziert. Die BAS begleitet kostenlos Jugendliche während der verlängerten Lehre oder der Teilqualifizierung auf dem ersten Arbeitsmarkt. Diese Ausbildungsformen sind zum Beispiel für jene jungen Menschen gedacht, deren schulische Laufbahn schwierig war. In Salzburg begleitet sie zurzeit jährlich rund 350 bis 400 junge Menschen auf dem Weg zum Abschluss ihrer Berufsausbildung. LK_190618_53 (grs/sab)

Mehr zum Thema

Medienrückfragen: Katharina Wimmer, Büro Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Tel. +43 662 8042-2600, Mobil: +43 664 1278655, E-Mail: katharina.wimmer@salzburg.gv.at, Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum