Salzburg nimmt Abschied von Wilhelm Holzbauer

Requiem am 29. Juni um 15 Uhr in der Kollegienkirche / Eintragen ins Kondolenzbuch ab 12 Uhr möglich

Salzburger Landeskorrespondenz, 23.06.2019
 

(LK)  Am 15. Juni ist der international bedeutende Architekt Wilhelm Holzbauer verstorben. Die kirchliche Trauerfeier für den gebürtigen Salzburger findet am Samstag, 29. Juni um 15 Uhr in der Kollegienkirche am Salzburger Universitätsplatz statt. Ab 12 Uhr ist es möglich, sich dort in ein Kondolenzbuch einzutragen.

Bei der kirchlichen Verabschiedung in der Kollegienkirche ist eine Ansprache von Landeshauptmann Wilfried Haslauer vorgesehen, Stiftsmusik und Stiftschor St. Peter werden das Schrattenbach-Requiem von Michael Haydn intonieren.

Bleibende architektonische Akzente in der Landeshauptstadt

Wilhelm Holzbauer wurde 1930 in Itzling geboren und besuchte die Gewerbeschule in Salzburg. Mehr als 500 Projekte, darunter die Amsterdamer Oper, das Festspielhaus in Baden-Baden und das Landhaus in Bregenz, zählen zu seinen Werken. Von Holzbauer, der zwischen 1987 und 1991 Rektor der Universität für angewandte Kunst in Wien war, stammen in Salzburg so bedeutende Gebäude wie das Haus für Mozart (2003 bis 2006), der „Jahrhundertbau“ der Naturwissenschaftlichen Fakultät in Salzburg-Freisaal (1973 bis 1986), das Bildungshaus St. Virgil in Salzburg-Aigen (1976), das Pfarrzentrum Salzburg-St. Vitalis (1972), das Kolleg St. Josef (1961 bis 1964) sowie die Parscher Kirche (1953 bis 1956). LK_190623_60 (sm/grs)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum