Finanzführerscheine für junge Konsumenten

NMS-Schüler lernten den richtigen Umgang mit Geld

Salzburger Landeskorrespondenz, 26.06.2019
 

(LK)  270 Mädchen und Burschen haben dieser Tage in Zell am See sowie in der Landeshauptstadt den „Finanzführerschein“ der Schuldenberatung Salzburg erhalten. Damit haben sie sich das Rüstzeug für einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld geholt.

„Beratungseinrichtungen wie die Schuldenberatung bieten Hilfe zur Selbsthilfe und leisten auch wichtige präventive Arbeit. Dass Jugendliche den richtigen Umgang mit Geld erlernen, ist nicht nur für ihre eigene Zukunft wichtig, sondern auch für unsere ganze Gesellschaft“, betonte heute Bildungslandesrätin Maria Hutter bei der Verleihung der „Führerscheine“ im Pinzgau.

Wichtige Präventionsarbeit

Die Aktion ist Teil der Präventionsarbeit der Schuldenberatung an den Neuen Mittelschulen. In vier Modulen zu jeweils zwei Unterrichtseinheiten erhalten die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen Einblick in unterschiedlichste Finanzthemen. Die Bandbreite reicht von Handy, Internet und Onlineshopping über Bankthemen wie Privatkonto, Bankkarte und bargeldloser Zahlungsverkehr, bis hin zur Budgetplanung und persönlichen Assoziationen zum Thema Geld. Die Module werden großteils direkt in der Schule unterrichtet, einzelne Einheiten können aber auch extern, etwa in Kaufhäusern, abgehalten werde.

Bereits mehr als 3.200 Finanzführerschein-Besitzer

Insgesamt haben in diesem Schuljahr 375 Jugendliche aus 19 Klassen teilgenommen. Der Finanzführerschein an den NMS wird seit dem Jahr 2013 vom Land Salzburg finanziert. In diesem Zeitraum wurden 3.261 Finanzführerscheine an Jugendliche aus 36 Schulen im ganzen Bundesland verliehen. LK_160626_20  (kg/mel)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum