Der Architekt, der Mensch und Raum versöhnte

Haslauer beim Requiem für Salzburgs „pragmatischen Visionär“ Wilhelm Holzbauer

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.06.2019
 

(LK) Mit einem feierlichen Requiem in der Salzburger Kollegienkirche wurde der international bedeutende Architekt Wilhelm Holzbauer heute verabschiedet. „Er lebt weiter sichtbar, spürbar und erlebbar mitten unter uns in seinem Werk, in dem er als pragmatischer Visionär stets versucht hat, Mensch und Raum zu versöhnen“, gab Landeshauptmann Wilfried Haslauer in seiner Trauerrede den Angehörigen, Freunden und offiziellen Vertretern mit auf den Weg.

Holzbauer, am 3. September 1930 in Salzburg geboren und am 15. Juni 2019 in Wien gestorben, war – so Haslauer – „ein sehr vielseitiger Architekt, ein sehr lösungsorientierter Denker, der seine Arbeit auch theoretisch zu fundieren wusste.“ „Und er lebt weiter in den Werken seiner zahlreichen ihn verehrenden Schüler. Viele von ihnen haben es sich längst selbst mit großem Erfolg im In- und Ausland zum Ziel gesetzt, im Sinne ihres großen Lehrers als Architekten ‚Raum zu schaffen, der in sich Bedeutung hat‘“, sagte Haslauer bei der Verabschiedung. LK_190629_60 (sm/mel)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum