Uttendorf: Manlitzbach wird für Lage-Einschätzung beflogen

Antrag auf Assistenzeinsatz Bundesheer / B168 und Pinzgaubahn gesperrt

Salzburger Landeskorrespondenz, 01.07.2019
 

(LK) Der Manlitzbach in Uttendorf ist am Montagabend über die Ufer getreten und hat dabei den Teil zwischen dem Ortszentrum der Gemeinde und Litzelsdorf vermurt. Die Einsatzkräfte haben zu den eingeschlossenen Personen in den Häusern Kontakt. Sie konnten rechtzeitig in den ersten Stock der Gebäude gelangen. Auf vermisste Personen gibt es derzeit keinen Hinweis.

 

 

Der Einsatzstab hat die Befliegung des Oberlaufs des Baches angefordert. „Es ist jetzt wichtig, so rasch wie möglich zu klären, ob mit weiteren Muren zu rechnen ist. Die Manlitz-Sperre ist randvoll mit Geröll. Wir müssen den Bach außerdem so schnell wie möglich in sein ursprüngliches Bett bringen“, sagen Bezirkshauptmann Bernhard Gratz und Einsatzleiter sowie Katastrophenschutzreferent Manfred Pongruber von der BH Zell am See.

Österreichisches Bundesheer wird angefordert

Die B168 und die Pinzgaubahn bleiben bis auf weiteres gesperrt. Die Gleise der Lokalbahn wurden unterspült. Für Autofahrer ist nur ein großräumiges Ausweichen über Leogang, St. Johann in Tirol und den Pass Thurn in den Oberpinzgau möglich. Aufgrund der Betroffenheit vieler Objekte wird der Antrag auf Assistenzeinsatz des österreichischen Bundesheeres gestellt werden. Die nächste Lageinformation ist gegen 20.00 Uhr zu erwarten. LK_190701_80 (fw/mel)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum