Tierische Helfer für Kinder und Jugendliche

Paracelsus-Schule in St. Jakob / Schulische und therapeutische Hilfestellung mit Unterstützung des Landes

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.07.2019
 

(LK)  Esel, Kühe, Ziegen, Schafe, Hühner, Hunde und Katzen: Diese und andere tierischen „Seelentröster“ helfen in der Paracelsus-Schule in St. Jakob am Thurn, junge Menschen mit unterschiedlichen Entwicklungsstörungen und Lernschwierigkeiten zu fördern und sie auf den späteren Beruf oder eine externe Hauptschulprüfung vorzubereiten. Bildungslandesrätin Maria Hutter machte sich heute ein Bild von der Arbeitsweise der heilpädagogischen Sonderschule mit Öffentlichkeitsrecht, die mit jährlich 162.000 Euro aus dem Bildungsressort unterstützt wird.

In neun Pflichtschulstufen und drei Aufbaustufen werden die Kinder in Kleinklassen nach dem Lehrplan der heilpädagogischen Waldorfschulen unterrichtet. Therapien wie tiergestützte Pädagogik, Musik, Malen oder Sprachgestaltung kommen zum Einsatz. „Es ist beeindruckend, wie Kinder hier ihre Individualität entfalten und lernen können, ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten, und die Chance bekommen, sich als selbstbewusste Menschen ins gesellschaftliche Leben einzugliedern. Die Pädagoginnen und Pädagogen arbeiten mit unglaublich viel Herzblut für ‚ihre‘ Kinder und deren Zukunft“, betonte Bildungslandesrätin Hutter. BT_190702_41 (sab/sm)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum