Spannende Grabungen in Neumarkt

In einfacher Sprache

Salzburger Landeskorrespondenz, 23.07.2019
 

Studenten von der Universität Salzburg suchen in diesen Tagen
nach wertvollen Gegen-ständen aus der Zeit der Römer.

Diese Zeit ist fast 2.000 Jahre her,
also zu der Zeit, als Jesus geboren wurde.

Die Studenten graben auf einer Wiese in der Gemeinde Neumarkt.

Auf der Wiese war früher ein altes Landgut aus der Römerzeit.
Ein Landgut ist ein Feld, das landwirtschaftlich genutzt wird,
also zum Beispiel für Obst und Gemüse, Kühe und Schweine.

Die Studenten arbeiten mit Schaufel, Kelle und Pinsel.
Eine Kelle ist ein Werkzeug zum Graben.

Das Feld, in dem die Studenten graben, ist 15.000 Quadratmeter groß.
Das ist doppelt so groß wie ein Fußballfeld.

Die Studenten arbeiten seit dem Jahr 2008,
vier Wochen lang jeden Sommer.

Aus den Grabungen kann man sehen,
wie die Menschen früher gelebt und gearbeitet haben.

Der interessanteste Fund war eine sechs Zentimeter große Figur.

Die Figur zeigt, wie eine Mutter ihren Sohn in einen Fluss hält.

Durch das Wasser im Fluss soll der Sohn unverwundbar werden.

Mehr Information finden Sie auf folgenden Webseiten:

E_190724_101 (mai/grs)

 

 

Dieser Text ist in einfacher Sprache geschrieben.