Stärkster Reisesamstag im Sommer, Ferienregelung hat gewirkt

Die Bayern starteten schon in der Nacht zum Samstag in den Urlaub / Anrainergemeinden entlastet / Kontrollen in Wals und Grödig

Salzburger Landeskorrespondenz, 27.07.2019
 

(LK) Die Bayern starten in den Urlaub – und in Salzburg auf der A10 staut es sich. Das war auch an diesem Samstag so, aber nicht so massiv wie befürchtet. Der Reiseverkehr war stark, hat sich aber gut verteilt. Die umfangreiche Information – auch bei den Nachbarn - hat dadurch geführt, dass sich viele Bayern schon in der Nacht in Richtung Süden aufgemacht haben. Und: Die Ferienregelung sowie die Kontrollen der Polizei in Wals und Grödig, um die Stau-Umfahrer wieder auf die Autobahn zurück zu schicken, haben gewirkt.

Nachmittags am stärksten Reisewochenende des Sommers: Nach der Autobahnabfahrt in Hallein ist es verhältnismäßig ruhig, genauso verhält es sich in Kuchl und in den anderen Anrainergemeinden. Das Fazit lautet aus derzeitiger Sicht daher: Der Urlaubertransit-Verkehr aus Bayern war massiv, hat sich aber gut verteilt, weil viele schon in der Nacht los gefahren sind. Es bildeten sich auf der A10 zwar kleinere Staus in Richtung Süden, aber die Wartezeiten waren gering. Ähnlich die Situation beim Rückreiseverkehr Richtung Norden.

Information und Kontrollen zeigten Wirkung

Die deutschen Urlauber waren umfassend über die Ferienregelung, also die Sperren der Autobahnabfahrt zwischen 6 und 20 Uhr von Puch-Urstein bis St. Michael im Lungau informiert, auch die Navigationsgeräte zeigten diese Information an. Wer trotzdem durch die Orstgebiete wollte, wurde von Polizeistreifen wieder zurück auf die Autobahn geschickt. LK_190727_70 (mel/ram)

Medienrückfragen: Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-4941, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at

Redaktion: Melanie Hutter/Landes-Medienzentrum