Rußbach auf der Straße nicht zu erreichen

Bach im Ortszentrum über die Ufer getreten /Zivilschutzalarm ausgerufen / Hochwasserschutz in Mittersill aktiviert

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.07.2019
 

(LK)  80 bis 100 Liter Regen pro Quadratmeter sind in den vergangenen Stunden teilweise im Nordstau der Alpen gefallen. Dies hat an mehreren Stellen zu überfluteten Kellern sowie kleineren Rutschungen geführt. Besonders betroffen ist jedoch das Lammertal und hier die Gemeinde Rußbach, die derzeit abgeschnitten ist. Nachdem der Bach im Ortszentrum bis zu einem Meter über die Ufer getreten ist, hat der Katastrophenschutz des Landes Zivilschutzalarm ausgelöst.

Seit etwa fünf Uhr früh ist die Feuerwehr in der Tennengauer Gemeinde mit allen verfügbaren Kräften im Großeinsatz. Sowohl die Straße nach Abtenau (B 166) als auch die Verbindung ins benachbarte Gosau mussten gesperrt werden. Welche Schäden das Wasser an den Straßen angerichtet hat, ist noch nicht bekannt. „Aufgrund der Tatsache, dass die Gemeinde derzeit abgeschnitten ist und der Rußbach über die Ufer getreten ist und Teile des Ortes überflutet hat, haben wir heute um 6.20 Uhr Früh Zivilschutzalarm ausgelöst“, so Markus Kurcz vom Katastrophenschutzreferat des Landes.

In den Häusern bleiben

Der Bevölkerung wird empfohlen unnötige Autofahrten zu unterlassen, in den Häusern zu bleiben und Schutz in höher gelegenen Gebäudebereichen zu suchen. Derzeit werde geprüft, ob von oberösterreichischer Seite, das heißt von Gosau aus, Unterstützung für die Rußbacher Feuerwehr und freiwilligen Helfer möglich ist, so Kurcz weiter.

Hochwasserschutzmaßnahmen in Mittersill

Durch den starken Regen sind auch die Wasserstände der großen Flüsse gestiegen und haben die Warngrenze überschritten. Die Salzach hat in Mittersill die Alarmstufe 1 erreicht. Es werde Hochwasserschutzmaßnahmen gesetzt und die Aktivierung der Hubbrücke vorbereitet. LK_190729_20 (kg)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum