Salzburgs Schüler pendeln täglich zwei Mal 3,6 Kilometer

Die Lungauer haben den weitesten Weg zum Unterricht

Salzburger Landeskorrespondenz, 31.07.2019
 

(LK)  Noch haben die Kinder und Jugendlichen Zeit, ihre Ferien zu genießen, aber sie erfahren schon jetzt von der Landesstatistik, was sie im Herbst erwartet – zumindest, was den Schulweg betrifft. Denn: 3,6 Kilometer müssen die Salzburger Kinder und Jugendlichen täglich zurücklegen, um zum Unterricht zu gelangen. Hier noch mehr Daten und Fakten.

64,5 Prozent aller Kinder und Jugendlichen besuchen eine Schule im Wohnort, 16 Prozent pendeln innerhalb des Bezirks und 15,4 Prozent in einen anderen Salzburger Bezirk. 4,1 Prozent besuchen eine Einrichtung eines anderen Bundeslandes.

Volksschule für jede Gemeinde

Bildungslandesrätin Maria Hutter setzt sich für ein gut strukturiertes, flächendeckendes Bildungsangebot im Land Salzburg ein: „Im Pflichtschulbereich ist es für mich entscheidend, dass es weiterhin in jeder Gemeinde zumindest eine Volksschule gibt und der Weg zu einer weiterführenden Institution nicht zu weit ist. Gut ein Viertel unserer Volksschulen sind Klein- und Kleinstschulen mit ein bis drei Klassen. Der Erhalt dieser wichtigen Bildungs-Nahversorgung ist besonders wichtig. Für die Betreuung von Schülern, die einen weiteren Weg haben und aus verschiedenen Gründen schon einige Zeit vor dem Unterrichtsbeginn kommen, stellen wir den zuständigen Gemeinden aus dem Bildungsressort außerdem jährlich rund eine Viertelmillion Euro zur Verfügung“, so Hutter.

Lungauer haben es am weitesten

Die wenigsten Kilometer müssen die Stadt-Salzburger zurücklegen. 3,1 Kilometer beträgt hier der mittlere Schulweg. Nicht viel weiter haben es die Tennengauer mit 3,4 Kilometer. Im Pinzgau sind im Mittel 3,7 Kilometer zurückzulegen, im Pongau 3,9. Mehr als vier Kilometer weit haben es die Flachgauer (4,2) und die Lungauer (4,4).

Am kürzesten zur Volksschule, am weitesten zur BMS

1,8 Kilometer ist im Schnitt die Volksschule vom Wohnhaus entfernt. Zur Neuen Mittelschule legen die Jugendlichen 3,4 Kilometer zurück. Sonderschüler kommen auf 4,0, Besucher einer Polytechnischen Schule auf 6,0. Besucher einer allgemein bildenden höheren Schule (AHS) müssen in der Unterstufe 6,5, in der Oberstufe 7,4 Kilometer pendeln. Deutlich weiter haben es die Jugendlichen einer berufsbildenden höheren Schule (BHS). Sie legen täglich zwei Mal 16,3 Kilometer zurück. Am weitesten haben es Schüler einer berufsbildenden mittleren Schule (BMS) mit 19,9 Kilometer. LK_190731_50 (grs/mel)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum