Barrierefrei in den Burghof der Festung

Neuer Aufzug als Meilenstein / Angebote für Besucher mit Bewegungseinschränkung und Gehörlose

Salzburger Landeskorrespondenz, 01.08.2019
 

(LK) Zehn Monate Bauzeit - nun gibt es auf der Festung Hohensalzburg im ehemaligen Hochbehälter neben dem Glockenturm einen neuen Aufzug. Damit ist es für Besucherinnen und Besucher im Rollstuhl ab sofort möglich, den Innenhof der Burg zu besichtigen. „Auch die neue Ausstellung im Zeughaus, die im Herbst eröffnet wird, wird barrierefrei zugänglich sein“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl. Investiert wurden 800.000 Euro.

Die Salzburger Burgen und Schlösser (SBSB) arbeiten seit Jahren daran, ihre Besucherangebote barrierefrei zu gestalten. „In denkmalgeschützten, historischen Gebäuden wie der Festung Hohensalzburg, der Burg Hohenwerfen oder der Burg Mauterndorf ist das eine große Herausforderung“, betont SBSB-Geschäftsführer Max Brunner: „Das Thema hat für uns sehr große Bedeutung und wir bemühen uns, die Zugänglichkeit für alle Gäste nach und nach zu verbessern.“

     800.000 Euro für Baumaßnahmen

Als wichtige Etappe auf diesem Weg wurde nun ein neuer Aufzug eröffnet. Er verbindet die Panoramaterrasse mit dem Burghof. Damit ist es Besuchern mit Bewegungseinschränkung ab sofort möglich, von der Bergstation der Festungsbahn in den Burghof zu gelangen. Von dort können weite Teile der Außenbereiche besichtigt werden. Auch die Schenke, der Shop und die Kuenburgbastei mit ihrer traumhaften Aussicht sind auf diese Weise zugänglich. Barrierefreie Toiletten befinden sich neben dem Info Point sowie im Inneren des Festungsrestaurants. Der Aufzug kann bis zu 1.100 Kilogramm heben, ist für maximal 14 Personen zugelassen und hat rund 800.000 Euro gekostet.

     250.000 Fahrten pro Jahr

„Bereits in den ersten drei Wochen Probebetrieb konnten wir rund 16.000 Fahrten mit dem Aufzug verzeichnen. Hochgerechnet ergibt das rund 250.000 pro Jahr. Diese Zahlen belegen eindrucksvoll, dass es sich um eine richtige und wichtige Investitionsentscheidung handelt“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl und weiter: „Auch die Mitarbeiter der Festung haben bestätigt, dass sich seit Inbetriebnahme des Aufzuges mehr Besucher mit Kinderwagen, Rollator und Rollstuhl im Burghof aufhalten.“

     Sensibles Vorgehen in historischer Substanz

Besonderes Augenmerk legte man bei der Planung und Ausführung auf die Einhaltung des Denkmalschutzes. Das bestätigt auch Architektin Heide Mühlfellner: „Natürlich trifft man in einem Gebäude wie der Festung Hohensalzburg auf schwierige Bauverhältnisse. Dank der im Vorjahr eingebauten Hochwasserbehälter und der Rampe konnte die Modernisierung sehr schonend vorgenommen werden. Es musste kaum in die historische Substanz eingegriffen werden,“ zeigt sie sich mit dem Ablauf der Arbeiten zufrieden.

     Neue Ausstellung im Zeughaus ab September

Auch die neue Ausstellung im Zeughaus wird für alle Besucher vollständig zugänglich. Sie befasst sich auf interaktive und unterhaltsame Weise mit der Befestigungsgeschichte von Salzburgs Wahrzeichen. Eröffnet wird das neu adaptierte Zeughaus Mitte September 2019. Nach Plan laufen dort sowie im Schüttkasten derzeit die Sanierungsarbeiten für den Dachstuhl, der durch einen Sturm Ende Oktober 2018 stark beschädigt worden war.

     iPad-Guides führen durch Innenräume

Nach wie vor nicht barrierefrei zugänglich bleiben weite Teile der Innenräume. Um Besuchern mit Gehör- oder Bewegungseinschränkung trotzdem einen guten Einblick in die Sehenswürdigkeiten zu geben, bietet die Festung eigens entwickelte Guides auf dem iPad an. Sie zeigen die verschiedenen Stationen und erklären ihre historische Bedeutung. Die Guides sind für gehörlose Besucher auch in Lautsprache verfügbar. Besucher mit Sehbeeinträchtigung finden eine Brailleschrift-Infotafel im Bereich des Salzmagazins. Die Mitnahme von Assistenzhunden ist auf der Festung Hohensalzburg erlaubt. Für Rollstuhlfahrer sowie eine Begleitperson ist der Eintritt kostenlos. LK_190801_20 (kg/mel)

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum