Erzbischöfliche Truppen in Ost und West

Sonderausstellung im Wehrgeschichtlichen Museum in der Schwarzenbergkaserne

Salzburger Landeskorrespondenz, 06.08.2019
 

(LK)  Am Balkan, beim Spanischen Erbfolgekrieg, in Belgien oder auf deutschem Boden – die Truppen der Fürsterzbischöfe waren in früheren Zeiten auch für das Heilige Römische Reich im Einsatz. Wo, wer, wann genau und in welcher Stärke, das war bisher noch wenig erforscht. „Mit der Ausstellung ‚Salzburger Kontingente im Dienste des Kaisers‘ erforscht das Wehrgeschichtliche Museum einen bisher kaum beachteten Teil der Salzburger Geschichte“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer kürzlich bei einem Besuch in der Schwarzenbergkaserne.

Mehr als 13.000 Objekte zur Militärgeschichte umfasst die Sammlung des Wehrgeschichtlichen Museums in der Schwarzenbergkaserne in Wals-Siezenheim: Bücher, Bilder, Uniformen, alte und neue Waffen, Landkarten, Munition, Vorschriften, Großgeräte wie Panzer, Kanonen und Fahrzeuge, Medien, Ausrüstung, Dokumente und vieles mehr. Die Sonderausstellung gibt einen Überblick über das Militärwesen im souveränen Erzbistum, dokumentiert die Teilnahme Salzburger Kontingente an für Europa wichtigen Feldzügen und Schlachten in Ost und West und zeigt wichtige Waffenwirkungen im Laufe der Geschichte auf. BT_190806_20 (kg/mel)

Medienrückfragen: Michael Unterberger, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-3912, E-Mail: michael.unterberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum