Mehr Verkehrssicherheit auf der B311 bei Weißbach

Land Salzburg unterstützt nach Unfall die Aufrüstung der Radargeräte

Salzburger Landeskorrespondenz, 05.08.2019
 

(LK)  Elf Verletzte, drei davon schwer – das ist die erschütternde Bilanz eines Verkehrsunfalls am Samstagabend auf der B311 Pinzgauer Straße zwischen Weißbach bei Lofer und Saalfelden. Die Strecke ist keine unbekannte, deswegen verschärft das Land Salzburg die Maßnahmen für die Verkehrssicherheit noch mehr, ersucht außerdem die Polizei, Maßnahmen zu setzen sowie regelmäßig zu kontrollieren.

Als Sofortmaßnahme finanziert das Land ein zusätzliches Laser-Gerät, das in beide Richtungen „blitzen“ wird. Das neue Radar ist für den Bezirk Zell am See vorgesehen, wird aber insbesondere auf der B311 im Bereich Weißbach eingesetzt werden.

Auch Radar im Ortsgebiet von Weißbach wird verbessert

Zudem wurde von Landesseite schon vor längerem eine Aufrüstung des Radargerätes im Ortszentrum von Weißbach zugesagt und auch finanziert, damit in beide Richtungen die Geschwindigkeit gemessen werden kann. Die Polizei ist nun am Zug, die Umrüstung rasch durchzuführen. „Radarkontrollen können allerdings die Eigenverantwortung im Straßenverkehr nicht vollständig ersetzen“, so die Experten des Landes einhellig. Darum werden noch weitere Maßnahmen geprüft, um die Verkehrssicherheit in diesem Abschnitt zu erhöhen. LK_190805_70 (mel/grs)

Medienrückfragen: Melanie Hutter, Pressesprecher-Stv. Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2156, Mobil: +43 664 5221936, E-Mail: melanie.hutter@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum