Auf der Jagd nach krankmachenden Stechmücken

Monitoring neuer Arten und auch Erreger / Land Salzburg beauftragte Experten / Die Buschmücke ist auf dem Vormarsch

Salzburger Landeskorrespondenz, 15.08.2019
 

(LK) Kleine Plagegeister, die aber zu einem echten Problem für die Gesundheit werden können – das sind die Stechmücken. Ihnen geht nun ein Experte auf den Grund. „Neben heimischen Gelsenarten gibt es zunehmend auch solche, die weltweit für die Ausbreitung von Viren bekannt sind. Es ist daher wichtig, eine Stechmückenüberwachung durchzuführen und diese auf Erreger zu untersuchen“, so Gesundheitsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

Genau will die Landessanitätsdirektion den Ist-Zustand wissen, um dann reagieren zu können. Der Wunsch kam von Direktorin Dr. Petra Juhasz, Gesundheitsreferent Christian Stöckl stimmte dem sofort zu. Er überzeugte sich von der Arbeit des Experten Bernhard Seidel vor Ort. „Ich bin in ganz Salzburg unterwegs, vor allem in den Hauptsiedlungsgebieten und sammle, was ich kriegen kann: Larven, Puppen und die Mücken selber“, beschreibt Zoologe Bernhard Seidel, der im Auftrag der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH), die Sammlungen durchführt. Im Visier: Heimische und invasive Arten, Häufigkeit und mögliche Krankheitserreger.

Mücken werden auf Viren untersucht

„Der Endbericht mit detaillierten virologischen Befunden wird voraussichtlich im April 2020 vorliegen“, informiert Christian Stöckl. Wichtig, denn hier handelt es sich tatsächlich um die Erfüllung des geflügelten Wortes: Kleine Ursache, große Wirkung. Petra Juhasz: „Diese Tiere können unter anderem das Westnilvirus, Gelbfieber und vieles mehr übertragen. Invasive Arten verdrängen die Heimischen, wir wissen noch nicht, wie sich das auswirkt.“ Impfung hilft bei Krankheiten wie diesen keine, nur die Prävention. „Um diese effektiv planen und durchführen zu können, müssen wir wissen, womit wir es zu tun haben, deshalb die Studie“, erklärt die Landessanitätsdirektorin.

Untersuchungsobjekt Regentonne

Bernhard Seidel entgeht bei seiner Tour durch das Land so gut wie nichts. Er entnimmt Wasserproben, lockt mit Fallen Mücken an, nimmt Regentonnen – eine wahre Brutstätte – unter die Lupe. „Alle sprechen sie von der Tigermücke, dabei ist die Buschmücke auf dem Vormarsch. Sie unterdrückt praktisch alle heimischen Arten, kommt ursprünglich aus Indonesien“, erklärt Seidel.

Regelmäßiges Monitoring

Das Monitoring-Projekt der AGES ist erst der Anfang in Salzburg. „Ich möchte in relativ kurzem Abstand neue Erhebungen haben, denn wir müssen hier auf dem Laufenden bleiben. Da unsere Mittel gegen die übertragenen Krankheiten beschränkt sind, wollen wir die Salzburgerinnen und Salzburger mit hilfreichen Tipps versorgen, wie man erst gar nicht gestochen wird oder wie man eine starke Vermehrung der Tiere vermeidet und so weiter“, betont Landessanitätsdirektorin Juhasz. LK_190815_70 (mel/ram/grs)

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum