IT für Frauen von Frauen

„ditact_womens_IT summer studies“ starten in die 16. Saison

Salzburger Landeskorrespondenz, 19.08.2019
 

(LK)  Dass Informationstechnik (IT) keine reine Männersache ist, beweisen auch heuer wieder die „ditact_women‘s IT summer studies“ an der Universität Salzburg. Ziel dieser Veranstaltungsreihe von Frauen für Frauen ist es, dem weiblichen Geschlecht die IT- Branche schmackhaft zu machen, dort Fuß zu fassen und diese aktiv mitzugestalten.

Diese Sommerakademie, die heuer von 19. August bis 30. August stattfindet, ist einzigartig in ganz Österreich. Interessierte Frauen haben die Möglichkeit, aus einem breiten Angebot von mehr als 40 Kursen zu wählen.

IT-Branche öffnet alle Möglichkeiten

„Jede Teilnehmerin kann sich ein spannendes, individuelles Programm zusammenstellen und findet damit Zugang zu technischen Themen. Gemeinsam mit anderen Frauen - und damit ohne Barriere und Vorurteil - können höchst interessante Kurse besucht werden. Damit wird auch der Zugang zu neuen beruflichen Möglichkeiten im Bereich der IT und Kommunikationstechnik aufgezeigt“, so Landesrätin Andrea Klambauer bei der Eröffnung.

Frauen als Bereicherung für die IT-Branche

Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf ist ebenfalls begeistert von dieser Möglichkeit: „Gerade die IT-Branche ist ein wichtiger Antrieb für die Salzburger Wirtschaft, dort werden auch viele gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt geboten. Gut ausgebildete Frauen sind mit ihrem Wissen hier eine enorme Bereicherung.“ Die „ditact“ wird mit Unterstützung des Landes Salzburg, der FH Salzburg, der Pädagogischen Hochschule, der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) sowie der Universität Mozarteum Salzburg durchgeführt. LK_190819_10 (ram/mel)

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Katharina Wimmer, Büro Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Tel. +43 662 8042-2600, Mobil: +43 664 1278655, E-Mail: katharina.wimmer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum