Deutliche Entlastung für Familienkasse

Einkommensgrenzen bei Kinderbetreuungsfonds um zehn Prozent erhöht / Maximale Fördersumme verdoppelt

Salzburger Landeskorrespondenz, 02.09.2019
 

(LK)  Der Kinderbetreuungsfonds des Landes wird deutlich attraktiver. Die Einkommensgrenzen werden um zehn Prozent erhöht, gleichzeitig wird die maximale Fördersumme verdoppelt. „Damit bleibt den Familien deutlich mehr Geld im Börserl“, informiert Landesrätin Andrea Klambauer pünktlich zum Beginn der Kinderbetreuungs-Saison.

Die Einkommensgrenzen werden ab sofort für eine Familie mit einem Kind von 1.678,73 auf 1.852,50 Euro und für Alleinerziehende von 1.287,03 auf 1.425 Euro (jeweils netto, ohne Familienbeihilfe) erhöht. Die höchstmögliche Förderung für einen Ganztagesplatz wurde auf 700 Euro pro Jahr verdoppelt, für einen Halbtagesplatz gibt es nun bis zu 400 Euro jährlich. Die Familienkasse wird dadurch deutlich entlastet. Insgesamt ist der Topf mit 300.000 dotiert.

Mehr Familien erhalten Förderung

Mit dem Fonds werden Eltern mit geringem Einkommen unterstützt und der Besuch einer Kleinkindgruppe, eines Kindergartens oder die Betreuung durch Tageseltern ermöglicht. Durch die Erhöhung der Einkommensgrenzen kommen mehr Familien, und damit auch Alleinerziehende, in den Genuss der Förderung.

Klambauer: „Kein Kind wegen fehlendem Geld zurücklassen“

„Die meisten Betreuungseinrichtungen können durch die Unterstützung des Landes Salzburg Tarife anbieten, die leistbar sind“, so Landesrätin Klambauer. „Es kann jedoch entweder aufgrund höherer Tarife oder bei niedrigem Einkommen vorkommen, dass der Beitrag eine finanzielle Belastung darstellt. Daher gibt es den Kinderbetreuungsfonds, der die Eltern unterstützt.“ In Zukunft wird diese Unterstützung sogar ausgebaut, „damit alle Kinder Zugang zu fairen Bildungschancen von Anfang an bekommen. Es ist mir wichtig, dass kein Kind zurückbleibt“, unterstreicht Klambauer. LK_190902_50 (grs/mel)

Mehr zum Thema

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum