Danke, Marcel!

Marcel Hirscher aus Annaberg beendet seine einmalige Skikarriere / Der beste aller Zeiten als großes Vorbild für den Sport

Salzburger Landeskorrespondenz, 04.09.2019
 

(LK) Sein Wikipedia-Eintrag ist beinahe so lange wie ein Buch, alleine die Erfolge aufzuzählen, braucht viel Platz. Heute sagte Marcel Hirscher in seiner Heimat Salzburg „Pfiati“ zum Weltcupzirkus. Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Sportlandesrat Stefan Schnöll würdigen den besten Skifahrer aller Zeiten und sind sich einig: „Sportlich wie menschlich ist Marcel ein großes Vorbild. Das ist abgesehen von den vielen Medaillen und Siegen wohl eine seiner größten Leistungen, dass er der ist, der er ist.“

 

 

Das lässt heute keinen kalt. Marcel Hirscher verlässt die Skibühne, mit 30 Jahren hat er alles erreicht, was es im Skisport zu erreichen gibt: Doppelolympiasieger, siebenfacher Weltmeister, insgesamt 14 Medaillen bei Großereignissen, dazu die Fabelmarke von acht Gesamt-Weltcupsiegen ohne Unterbrechung. 67 Weltcupsiege stehen zu Buche, mehr hatte nur Ingemar Stenmark.

Haslauer: „Dynamit auf der Piste“

Diese unglaubliche Bilanz spiegelt sowohl das Talent, aber auch den Fleiß von Marcel Hirscher wieder. Experten sind sich einig, dass niemand mehr oder gewissenhafter an den Erfolgen gearbeitet und getüftelt hat. „Er war auf der einen Seite Dynamit auf der Piste, auf der anderen Seite locker und lässig, aber immer am Boden der Tatsachen. Salzburg ist stolz auf ihn, er war und bleibt mit seinen Erfolgen und seiner Art ein Vorbild. Ich wünsche ihm alles Gute für den neuen Lebensabschnitt und bin mir sicher, dass er auch da die eine oder andere Überraschung liefert“, so Landeshauptmann Haslauer in einer ersten Reaktion auf den Rücktritt des Skistars.

Schnöll: „Großes Vorbild für unseren Sportnachwuchs“

Sportlandesrat Schnöll jedenfalls ist „ein bisschen traurig“ angesichts des Karriereendes des Annabergers, sagt aber auch herzlich „Danke“. „Nicht nur, aber vor allem für diese einmalige Vorbildwirkung für den Sportnachwuchs. Marcels Erfolge und wie er damit umgegangen ist, wie er darauf hingearbeitet hat, das fasziniert und motiviert die jungen Sportlerinnen und Sportler“, ist Schnöll überzeugt. LK_190904_70 (mel/grs)

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-4941, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at

Redaktion: Melanie Hutter/Landes-Medienzentrum