Felsstürze bei den Kapruner Stauseen

Großeinsatz im Gebiet der Fürthermoaralm / Wanderweg betroffen / Ein Todesopfer, zwei Verletzte

Salzburger Landeskorrespondenz, 04.09.2019
 

(LK) Die Bezirkshauptmannschaft Zell am See mit dem behördlichen Einsatzleiter Manfred Höger koordiniert aktuell einen Großeinsatz im Bereich der Kapruner Stauseen. Es gab einen Felssturz von der Bärrinne, der zwei Wanderwege querte. Am Kammerschartenweg zwischen Kitzsteinhorn und Fürthermoaralm traf das Geröll eine Gruppe Alpinisten (4 Personen aus Österreich und Deutschland). Dabei gab es ein Todesopfer und zwei verletzte Personen. Auf dem zweiten Wanderweg waren zwar weitere vier Personen betroffen, blieben aber unverletzt.

„Vier Hubschrauber und zirka 50 Einsatzkräfte von Bergrettung, Rotem Kreuz, Feuerwehren, Verbund und Alpinpolizei sind zur Zeit im Einsatz, retten Verletzte und suchen das Gebiet nach weiteren Betroffenen ab. Wir gehen derzeit von zwei Felsstürzen aus, einer davon hat eine Gruppe Alpinisten auf dem Weg zwischen Kitzsteinhorn und Fürthermoaralm getroffen. Wir müssen den Tod einer Person bestätigen und es gibt zwei verletzte Personen“, so Einsatzleiter Manfred Höger von der Bezirkshauptmannschaft mit ersten Informationen. Weiters querte der Felssturz einen weiteren Wanderweg, in diesem Fall blieben alle Betroffenen unverletzt. „Und es gab einen zweiten Felssturz im Bereich der Kebmattenalm, der aber ohne Folgen blieb“, so Höger. LK_190904_70 (mel/fw)

Diese Meldung wurde am 4.9. 2019 um 18.15 Uhr aktualisiert.

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum