Europa in die Herzen und Köpfe bringen

Bildungsdirektion und Institut der Regionen begeistern mit Europa-Quiz und Fremdsprachenwettbewerb

Salzburger Landeskorrespondenz, 10.09.2019
 

(LK)  Beim Fremdsprachenwettbewerb und dem Europaquiz messen Salzburger Schüler und Schülerinnen schon seit vielen Jahren ihr Wissen. Nun bekommt die Salzburger Bildungsdirektion mit dem Institut der Regionen Europas (IRE) Verstärkung bei Organisation und Durchführung. „Die beiden Wettbewerbe sind jedes Jahr immer wieder ein besonderes Highlight und ein wichtiges Bindeglied zwischen schulischer Ausbildung und späterer Berufswelt. Die Aufgabenstellungen orientieren sich an aktuellen Themen und werden auch internationalen Ansprüchen gerecht“, betont dazu Bildungslandesrätin Maria Hutter.

Für Bildungsdirektor Rudolf Mair sensibilisieren sie für Europa beziehungsweise die europäischen Werte und motivieren zu sprachlicher Vielfalt und interkultureller Kompetenz. „Sie tragen darüber hinaus auch zu einem wesentlichen Anteil zur Begabten- und Exzellenzförderung Salzburger Jugendlicher bei“, ist Mair überzeugt.

Für Europa begeistern

„Die Jugend profitiert davon außerordentlich für den weiteren Lebensweg. Weltoffenheit und Verständnis für andere Länder und Kulturen wirken sich positiv aus“, weiß auch IRE-Vorstand und Gründer Franz Schausberger. Das Institut der Regionen Europas richtet daher die beiden Wettbewerbe 2020 in Kooperation mit der Salzburger Bildungsdirektion aus. Das IRE unterstützt vor allem Initiativen von Regionen in Europa, um die jungen Menschen mit dem Gedanken des vereinten Europa vertraut zu machen und sie dafür zu begeistern.

Quiz und Fremdsprachenwettbewerb

Im vergangenen Jahr nahmen rund 6.700 Schüler aus 55 Schulen beim vorqualifizierenden Schulwettbewerb teil, davon kamen dann die 300 Besten zum Landeswettbewerb. Salzburgweit nahmen in den vergangenen Jahren immer zirka 250 Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Bundesland aus der Oberstufe (AHS, BMHS) und Berufsschule am Fremdsprachenwettbewerb von Englisch bis Russisch teil. LK_190910_60 (sm/mel)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum