Salzburgs Kinder als Wasserbotschafter

Neues Pilotprojekt vereint Kindergarten und Schule / Von Experimenten bis hin zur Bachexkursion

Salzburger Landeskorrespondenz, 10.09.2019
 

(LK) Die Trinkwasserschule des Landes Salzburg ist ein Erfolgsprojekt, 20.000 Kinder nahmen in den vergangenen zehn Jahren teil, lernten das kostbare Nass als größten Schatz kennen. Ein Pilotprojekt geht nun mit dem Thema auch in Kindergärten, die „Wasserläufer“ werden dabei zu Botschaftern, wie wertvoll diese Ressource ist. Landesrat Josef Schwaiger dazu: „Dahinter steckt viel Zusatzarbeit für die Pädagoginnen und Pädagogen, aber der Mehrwert für die Kinder ist enorm.“

 

 

Experimentieren, filtern, kleine Dämme bauen, die Zehen ins kühle Nass stecken, den Lebensraum Bach begreifen. Insgesamt 40 Kinder der Volksschule Nonntal und des Landeskindergartens Schanzlgasse in der Landeshauptstadt gingen in diesem Pilotprojekt gemeinsam dem Wasser auf den Grund, lernten es als Element und als Schatz kennen, unternahmen unter anderem eine Bachexkursion. „Unsere Experten der Abteilung Wasser waren gemeinsam mit den Kleinen, ihren Pädagogen und Lehrern unterwegs, auch draußen in der Natur. So werden sie zu Botschaftern für die lebenswichtige Ressource mit allen ihren Aspekten“, ist Landesrat Josef Schwaiger begeistert.

Begeisterung fürs Wasser

Zwar scheint in Salzburg die Ressource unendlich zur Verfügung zu stehen, ganz so ist es aber nicht. Wasser, das ist das Zukunftsthema schlechthin, davon ist auch Dominik Rosner, Leiter der entsprechenden Abteilung beim Land Salzburg, überzeugt: „Also sind wir auf dem richtigen Weg, wenn wir die künftigen Generationen dafür sensibilisieren. Nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern indem wir sie begeistern. Sie werden so zu Multiplikatoren.“

Das nasse Element kann so spannend sein

Selbst das Thema Wasser kann ziemlich trocken sein, nicht so bei den „Wasserläufern“. „Wir versuchen spielerisch an die Sache heranzugehen. Mit Geschichten und Experimenten widmen wir uns diesem wichtigen Thema. So wird sehr früh Bewusstsein geschaffen, sagt Andrea Preßl von der Abteilung Schutzwasserwirtschaft beim Land.

Weitere „Wasserläufer“ sollen folgen

Die Kooperation zwischen dem Landeskindergarten Schanzlgasse und der Volksschule Nonntal hat jedenfalls gut funktioniert, weitere dieser Art sollen folgen. „Ziel ist es, dass verschiedene Altersgruppen das Wasser gemeinsam erforschen, dabei auch die Neugierde für Naturwissenschaften geweckt wird. Ich hoffe daher, dass noch andere Schulen und Kindergärten in nächster Zukunft mit von der Partie sind“, animiert Landesrat Josef Schwaiger Pädagogen wie Kinder zum Mitmachen. So werden die Wasserläufer zum Selbstläufer. LK_190910_70 (mel/kg)

Weitere Informationen

Medienrückfragen: Martin Wautischer, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 3122368, E-Mail: martin.wautischer@salzburg.gv.at

Redaktion: Melanie Hutter/Landes-Medienzentrum