Die Camerata ist wieder mit Schubert in Gastein

Vier Tage mit Klassik an außergewöhnlichen Orten

Salzburger Landeskorrespondenz, 13.09.2019
 

(LK)  Sein Aufenthalt im Pongauer Kurort im Jahr 1825 dauerte zwar nur drei Wochen, aber seit einigen Jahren wird alljährlich durch „Schubert in Gastein“ dem großen Wiener Komponisten gebührende Referenz erwiesen. „2013 wurde das Festival erstmals auf Initiative des Kur- und Tourismusverbandes Bad Gastein und der Camerata Salzburg veranstaltet. Seither hat es sich zu einem sehr erfolgreichen und beliebten Klassik-Musik-Event entwickelt“, so Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, die gestern Gast beim Eröffnungskonzert war.

An vier Tagen bis zum 15. September werden heuer Schuberts Kompositionen mit Volksmusik und den Werken anderer Komponisten, etwa der Strauss-Walzerdynastie, Antonín Dvoráks oder Peter Tschaikowskis, verbunden. Die Veranstaltungen finden an besonders schönen und außergewöhnlichen Orten statt. Außerdem ist der Wiener Liedermacher Willi Resetarits in einem Spezialkonzert gemeinsam mit der Camerata zu erleben. Alle Infos zum Programm unter www.gastein.com  BT_190913_20  (kg/mel)

Medienrückfragen: Katharina Wimmer, Büro Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Tel. +43 662 8042-2600, Mobil: +43 664 1278655, E-Mail: katharina.wimmer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum