Wichtige Stärkung der Schulleiter

Direktoren für Dienstverträge und Lehrerangelobungen zuständig / Zusätzliches Geld für Sonderpädagogen

Salzburger Landeskorrespondenz, 13.09.2019
 

(LK) Das neue Schuljahr bringt kürzere Amtswege und mehr Autonomie für Schulleiterinnen und Schulleiter mit sich. Neben der Auswahl nehmen sie nun auch die Angelobung der neuen Lehrkräfte im Salzburger Pflichtschuldienst vor und sind als Vorgesetzte darüber hinaus für die Dienstverträge zuständig.

„Nachdem im Vorjahr die Schulautonomie und damit die Entscheidungsmöglichkeiten der Schulen bei Klassengrößen, Unterrichts- und Öffnungszeiten sowie der Personalauswahl ausgebaut wurden, ist das ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung der Schulleiter“, so Bildungslandesrätin Maria Hutter, die bei einem Besuch an der NMS 1 in Maxglan bei der Angelobung von Sabine Eder als neue Lehrerin durch Direktorin Margot Zobernig dabei war.

Durch Verwaltungskräfte mehr Zeit fürs Unterrichten

„Damit dieses ‚Mehr an Freiheiten‘ auch funktioniert, stellen wir seitens des Landes allein in diesem Jahr über 2,7 Millionen Euro für zusätzliche Sonderpädagogen und Sprachförderlehrer zur Verfügung. Angesichts der stärkeren Autonomie ist auch die Unterstützung der Schulleiter im Verwaltungsbereich entscheidend: Bereits an 70 Prozent unserer Pflichtschulen haben die Direktorinnen und Direktoren Sekretärinnen für die vielen bürokratischen Aufgaben. Somit können sie ihrer eigentlichen Aufgabe, dem Arbeiten mit Kindern und Lehrenden, wieder mehr Zeit widmen“, so Hutter. LK_190913_61 (rb/sm/mel)

 

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum