Nationalratswahl: Frist für Wahlkarten nicht verpassen

Schriftlich bis spätestens 25., persönlich bis 27. September in der Wohnsitzgemeinde beantragen

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.09.2019
 

(LK)  Für die Nationalratswahl am 29. September können noch bis in der kommenden Woche Wahlkarten beantragt werden. Anträge können bis spätestens Mittwoch, 25. September, in der jeweiligen Wohnsitzgemeinde schriftlich oder elektronisch (zum Beispiel per E-Mail) eingebracht werden, persönlich bis Freitag, 27. September, 12.00 Uhr.

In der Stadt Salzburg besteht die Möglichkeit, die Wahlkarte gleich bei der ausgebenden Stelle (Bürgerservice im Schloss Mirabell, Erdgeschoß, und Kieselgebäude, 4. Stock) auszufüllen und abzugeben. Die verschlossene und unterschriebene Karte muss an die zuständige Bezirkswahlbehörde, deren Adresse bereits aufgedruckt ist, übermittelt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass sie bis spätestens 29. September, 17.00 Uhr, einlangt. Sie kann auch am Tag des Urnengangs in jedem geöffneten Wahllokal abgegeben werden.

Auszählung startet am Tag danach

Bei der Nationalratswahl 2017 wurde die Rekordanzahl von mehr als 52.000 Wahlkarten ausgegeben. Bei Europa 2019 waren es rund 45.000. Die Landeswahlbehörde rechnet auch diesmal wieder mit einer ähnlich hohen Zahl. Ein Großteil der Briefwahlkarten wird am Montag nach dem Urnengang ausgezählt. Briefwahlkarten, die am 29. September in einem fremden Regionalwahlkreis abgegeben werden, werden am Donnerstag ausgezählt. Erfahrungsgemäß sind das aber nur sehr wenige. LK_190620_60 (sm/grs)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum