Nationalrat wählen, aber richtig

Tipps zur erfolgreichen Stimmabgabe

Salzburger Landeskorrespondenz, 24.09.2019
 

(LK)  Eigentlich dürfen Wähler bei der Stimmabgabe für die Nationalratswahl am 29. September recht kreativ sein. Wir haben bei den Experten genau nachgefragt, was erlaubt ist und wie man unabsichtliches „Weißwählen“ vermeidet.

1,1 Prozent haben bei der Nationalratswahl 2017 und bei der Landtagswahl 2018 „weiß“, also ungültig gewählt. Ob absichtlich oder aus Unwissenheit, lässt sich nicht sagen. Es muss nicht unbedingt ein Kreuzerl sein, um die gewünschte Partei mit einer Wählerstimme auszustatten. Hakerl, Ringerl um die Listennummer oder eine unterstrichene Parteiabkürzung gelten ebenso. „Der Wählerwille muss eindeutig erkennbar sein“, klärt Landeswahlleiter Michael Bergmüller auf. Ob die Stimmabgabe mit Kugelschreiber, Füllfeder, Farbstift oder einem Bleistift erfolgt, ist ebenfalls egal.

Wahlkarte: Ohne Unterschrift ungültig

Einer der häufigsten Fehler passiert bei der Briefwahl: Wenn die Unterschrift außen auf der Wahlkarte fehlt, ist die Stimme drinnen verloren. Die verschlossene Wahlkarte schickt oder übergibt man an die zuständige Bezirkswahlbehörde. Auf dem Postweg muss sie bis zum Wahltag dort eingetroffen sein, die Abgabe ist auch am Wahltag in jedem geöffneten Wahllokal noch möglich – österreichweit.

Partei sticht Vorzugsstimme

Leicht überfordert kann man sich angesichts dreier Listen fühlen: Bund, Land und Regionalwahlkreis. Neben der Partei kann man somit dreimal auch einer Kandidatin oder einem Kandidaten eine Vorzugsstimme geben. Was aber, wenn Name und Partei nicht zusammenpassen?  „Im Zweifel gewinnt die Partei“, erläutert Bergmüller. „Die Vorzugsstimme wäre in diesem Fall verloren.“

Noch Fragen?

Wer noch weitere Fragen zur Wahl hat, ist mit den dazu eingerichteten Infoseiten auf der Landes-Website unter www.salzburg.gv.at/nrw19 gut beraten. Und für Handynutzer gibt es den praktischen WhatsApp-Service unter www.salzburg.gv.at/whatsapp mit Wahlinfos und den Wahlergebnissen. LK_190924_60 (sm/mel)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum