100.000 Kursteilnehmer an der BAUAkademie

Führende Bildungseinrichtung der Bauwirtschaft feiert 30-Jahr-Jubiläum

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.09.2019
 

(HP) Mit einem Festakt feierte die führende Bildungseinrichtung der Bauwirtschaft, die BAUAkademie Lehrbauhof, heute ihren 30. Jahrestag. „In einer Zeit des Facharbeitermangels gewinnt die Aus- und Weiterbildung immer mehr an Bedeutung. Je qualifizierter, desto besser sind die Aussichten am Arbeitsmarkt. Die BAUAkademie Salzburg ist Garant für die Sicherstellung des Berufsnachwuchses, setzt wichtige Impulse zur Imageverbesserung der Lehrberufe am Bau und hilft, dem herrschenden Facharbeitermangel innovativ entgegenzuwirken“, betont Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

„Das Projekt war vom Start weg erfolgreich. Bis heute haben rund 100.000 Teilnehmer die verschiedensten Kurse, Seminare und Vorträge der BAUAkadmie besucht“, bilanzieren Bau-Innungsmeister Peter Dertnig und Johann Feldbacher, Geschäftsführer der BAUAkademie. Jeder fünfte Beschäftigte am Bau absolviert hier Kurse. Für Wirtschaftskammer-Präsident Manfred Rosenstatter ist sie ein Herzstück der Bildungseinrichtungen der WKS. „Mit jährlich rund 250 Veranstaltungen und 3.300 Teilnehmern, davon 400 Lehrlingen, ist die BAUAkademie Lehrbauhof einer der größten Bildungsanbieter in Salzburg, der weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist.“

Auch Raum für Forschung und Veranstaltungen

Neben den Schulungsaktivitäten hat sich die Einrichtung mit den Simulationsräumen zur Bauteilaktivierung zudem als österreichweites Forschungszentrum in diesem Bereich etabliert. Und sie wird auch als Veranstaltungsort genutzt. Die Möglichkeiten des Hauses reichen von Seminaren über Produktpräsentationen, Ausstellungen und Kulturveranstaltungen bis hin zu Bällen.

Bau-Lehre wird digital

Neu ausgerichtet wird ab dem kommenden Jahr auch der Kern der Ausbildungsangebote, die triale Lehrlingsausbildung - Ausbildung in Betrieb, Berufsschule und BAUAkademie. Sie wird mit „Baulehre 2020“ an das digitale Zeitalter angepasst. So werden unter anderem neue Arbeitstechniken in die Lehre einfließen oder Akzente im Bereich E-Learning gesetzt. „Das Konzept ‚Baulehre 2020‘ kann durchaus als Impuls in Richtung Digitalisierung der gesamten Branche verstanden werden. Mit dem Maßnahmenpaket geht der Bau in der Ausbildung neue Wege und leistet Pionierarbeit“, betont Dertnig. LK_190920_40 (sab/sm)

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum