Der Natur ein Stück zurückgeben

In Köstendorf setzen Landjugend, Jägerschaft, Imkerverein und das e5-Team ein Zeichen für mehr Artenvielfalt

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.09.2019
 

(LK)  Summende Hummeln und Bienen, selten gewordene Schmetterlinge, ein bunter, naturbelassener Blumenteppich: Eine Wiese in Köstendorf wird zur Oase der Artenvielfalt von Insekten und Wildpflanzen. „Ein schönes Zeichen, wenn die Natur ein Stück zurückerhält. Noch schöner, wenn daraus eine ganze Kette an ökologisch sinnvollem Nutzen entsteht“, betonte Landesrätin Maria Hutter bei einem Besuch der Flachgauer Vorzeige-Initiative.

Schon jetzt ist die Wiese, die von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wird, ein gut besuchter Rastplatz für Storch, Kranich, Kibitz und Co. Doch die Köstendorfer Landjugend, Jägerschaft, der Imkerverein und das örtliche e5-Team machen mehr daraus: Nicht nur die Artenvielfalt von Blumen und Tieren sollen profitieren, auch für die Menschen gibt es mehr Nutzen. Von den Bienen kommt das Wachs, mit Stoffresten von umliegenden Schneidereien stellt die Landjugend trendige „Hey-Honey“-Tücher her. Sie dienen als umweltfreundliche wiederverwendbare Verpackung für Lebensmittel oder Jause. Selbst am Ende ihrer langen Lebensdauer haben die Tücher noch einen Nutzen als Anzündhilfe oder können kompostiert werden.

Platz zum Leben für Hase und Lerche

Im Herbst ist nicht nur die Zeit der Ernte, sondern auch die beste Möglichkeit, eine neue Blumenwiese anzusäen. Insekten fühlen sich auf dem zurückgegebenen Stück Natur wohl, aber auch Rebhuhn, Fasan und Feldhase sowie Singvögel und Feldlerche finden hier ihren Lebensraum. „Kreislaufprojekte wie dieses sind eine tolle Anregung, der Natur ein Stück Landschaft zurückzuschenken“, ermuntert Hutter Gartenbesitzer, dem Köstendorfer Beispiel zu folgen. LK_190929_60 (sm/sab)

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum