Vorläufiges Salzburg-Ergebnis der Nationalratswahl 2019

Alle 119 Gemeinden ausgezählt / Wahlkarten werden ab Montag ausgewertet

Salzburger Landeskorrespondenz, 29.09.2019
 

(LK)  Heute um 19.09 Uhr waren alle 119 Salzburger Gemeinden bei der Nationalratswahl 2019 ausgezählt. Als vorläufiges Ergebnis (ohne Briefwahlstimmen) für das Land Salzburg steht fest: Stimmenstärkste Partei ist die ÖVP mit 47,5 Prozent der gültigen Stimmen (+ 9,8 Prozentpunkte/PP). Mit deutlichem Abstand folgen auf den Plätzen zwei die SPÖ (16,6 Prozent, -5,7 PP) und drei die FPÖ (14,7 Prozent, -9,7 PP).

Auf dem vierten Platz folgen die Grünen mit 11,1 Prozent (+7,0 PP), NEOS mit 7,7 Prozent (+2,0 PP), danach JETZT (1,5 Prozent, -2,1 PP im Vergleich zum Antreten 2017 als Liste PILZ), die KPÖ (unverändert mit 0,6 Prozent) und mit 0,4 Prozent WANDL.

Endgültiges Ergebnis folgt im Lauf der kommenden Woche

Diese Ergebnisse sind nicht endgültig, da die Wahlkarten-Auszählung der Stimmen erst morgen, Montag, beginnt. Von wahlberechtigten Salzburgerinnen und Salzburgern haben 66.429 eine Wahlkarte beantragt, dies entspricht 16,8 Prozent der Wahlberechtigten.

Wahlbeteiligung und ungültige Stimmen

Wahlberechtigt waren heute 395.640 Bürgerinnen und Bürger. Damit waren 2019 um 83 Salzburgerinnen und Salzburger weniger zum Urnengang zugelassen als im Jahr 2017. 243.159 Personen sind zu den Wahlurnen gegangen. Um die Wahlbeteiligung ermitteln zu können, muss für die Briefwahlbeteiligung auf die Hochrechnung zurückgegriffen werden. Aktuell wird für das Land Salzburg mit einer Wahlbeteiligung von 75,7 Prozent gerechnet. Der Anteil der Salzburgerinnen und Salzburger, die ungültig gewählt haben, beträgt derzeit 1,4 Prozent.

Schnellste Auszählung in Tweng

Übrigens: Am schnellsten ausgezählt waren die Stimmen in der Lungauer Gemeinde Tweng. Dort schlossen die Wahllokale um 13.00 Uhr, keine 23 Minuten später stand das Ergebnis fest. LK_ 190929_67 (sm/grs)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum