Politik aktiv mitgestalten

44 junge Salzburgerinnen und Salzburger bereiten sich in Hallein auf den Jugendlandtag am 22. Oktober vor

Salzburger Landeskorrespondenz, 06.10.2019
 

(LK)  Der Salzburger Jugendlandtag am 22. Oktober rückt näher und wird Salzburgs Jugendlichen die Möglichkeit geben, sich politisch einzubringen und konkrete Anträge an Politikerinnen und Politiker zu richten. 44 Jugendliche bereiteten sich dazu im Landesberufsschulheim Hallein mit Unterstützung des Salzburger Landtags und akzente auf den Tag das Jugendparlament vor.

„Es ist immer wieder erstaunlich, wie engagiert hier die jungen Menschen an die Sache herangehen und Politik und damit auch ihr Lebensumfeld aktiv mitgestalten wollen“, freut sich Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf. „Unser Ziel ist es, sie dabei bestmöglich zu unterstützen sowie das Demokratiebewusstsein und das Zusammenwirken von Jugendlichen und Politikerinnen beziehungsweise Politikern zu festigen.“

Salzburgs Jugendliche sind politisch

Und Jugendlandesrätin Andrea Klambauer ergänzt: „Die Salzburger Jugendlichen sind durchaus politisch, wie sich in zahlreichen Streiks und Demonstrationen aber vor allem in vielen Initiativen zeigt. Wir geben jungen Menschen beim Jugendlandtag die Möglichkeit, Politik und Demokratie hautnah mitzuerleben und aktiv mitzugestalten. Ich freue mich über Jugendliche, die die Gesellschaft mitgestalten und wir möchten ihre vielfältigen Möglichkeiten aufzeigen“, so Landesrätin Andrea Klambauer.

Mitgestalten und selber mitbestimmen

Mitgestalten möchte auf jeden Fall die 16-jährige Annika Hess aus Bürmoos. „Ich war sehr erstaunt, als ich die Einladung vom Land bekommen habe um beim Jugendlandtag dabei zu sein und dachte mir, die Chance nütze ich gleich um mehr über Politik zu erfahren“, so die Schülerin. Ein Vorbild für sie ist Greta Thunberg und ihr Einsatz für den Klimaschutz. „Selber mitbestimmen und mich einzubringen, das ist es, was mir hier am Jugendlandtag gefällt, vor allem im Bildungsbereich gibt es noch genug zu tun“, so Katharina Schwaighofer aus Abtenau. Die 16-jährige Schülerin besucht die HAK Hallein und hat schon eine konkrete Idee von einem Antrag: Sie möchte, dass Freifächer wie etwa „Business English“ in jedem Schuljahr angeboten werden und nicht nur sporadisch.

Politische Bildung und eine Brüssel-Reise

Und Sebastian Schwap, Schulsprecher des BRG Nonntal hofft, dass die Ideen, die von den Jugendlichen an die Politik herangetragen werden, auch Umsetzung finden und dass Politische Bildung als Pflichtfach eingeführt wird. Der Salzburger Schüler wird Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf kommende Woche auf ihrer Brüssel-Reise begleiten und freut sich darauf, Einblicke in die EU-Politik zu erhalten.

Alles wird der „echten“ Landesregierung und dem Landtag vorgelegt

Die Anträge, die nun vorbereitet wurden, werden am 22. Oktober im Jugendlandtag debattiert und es wird darüber abgestimmt. Im Anschluss daran prüfen der Landtag und die Landesregierung auch die Anträge des Jugendlandtags ob sie umsetzbar sind. REP_191004_13 (ram/sm)

Daten und Fakten

  • Der Jugendlandtag findet am Dienstag, 22. Oktober, im Landtagssitzungssaal im Chiemseehof statt.

  • Die Ermittlung der Teilnehmende erfolgte durch eine zufällige Auswahl von 800 Jugendlichen aus dem Melderegister.

  • Teilnehmende müssen zwischen 16 und 20 Jahre alt sein und im Bundesland Salzburg wohnen.

  • Alle Infos gibt es unter www.salzburg.gv.at/jugendlandtag.

Medienrückfragen: Katharina Wimmer, Büro Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Tel. +43 662 8042-2600, Mobil: +43 664 1278655, E-Mail: katharina.wimmer@salzburg.gv.at und Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

 

Redaktion: Landes-Medienzentrum