Nächste Schritte für die Mobilitätsoffensive im Pinzgau

Schnöll und Schellhorn: Mobilität und Umwelt gehen Hand in Hand

Salzburger Landeskorrespondenz, 09.10.2019
 

(LK) Einer der Schwerpunkte der Landesregierung ist der Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Mit einem umfassenden Mobilitäts- und Umweltkonzept soll der Pinzgau weiter entlastet werden. „Mobilität und Umwelt gehen dabei Hand in Hand“, betonen Verkehrslandesrat Stefan Schnöll und Umweltreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

„In den vergangenen Monaten haben wir bereits viele wichtige Schritte gesetzt und intensiv in den öffentlichen Verkehr investiert. Die Ergebnisse können sich sehen lassen, aber wir sind noch lange nicht am Ende. Neben dem öffentlichen Verkehr investieren wir im Pinzgau auch kräftig in die Straßeninfrastruktur. Im kommenden Frühjahr beginnen wir mit dem Bau der Entlastungsstraße Schüttdorf“, so Landesrat Schnöll.

Takt verdichtet und mehr Busse

Der Fahrplan der Pinzgauer Lokalbahn wurde bereits vom Stunden- auf Halbstunden-Takt umgestellt, und die Busverbindungen der Linien 640, 650, 670 und 260 (Zell am See - Salzburg) wurden verdichtet. Die neue Gästecard für den öffentlichen Verkehr wird sehr gut angenommen. Ab 1. Jänner 2020 folgt dann auch das neue Regionen-Ticket.

Touristen-Ticket kommt gut an

„In den Sommermonaten werden mehr als 400.000 dieser Ferien-Karten an Touristen verteilt. Damit können Urlauber die Pinzgauer Öffis kostenlos nutzen. Das bedeutet eine enorme CO2-Einsparung von 1.600 Tonnen pro Saison“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Schellhorn.

Nächste konkrete Maßnahmen

Um die Verkehrssituation dauerhaft zu entschärfen, werden in nächster Zeit weitere Maßnahmen umgesetzt. Die wichtigsten davon sind:

  • Errichtung der S-Bahn-Haltestelle Schüttdorf

  • Dekarboniserung der Pinzgau Bahn mit Verlängerungsmöglichkeit

  • Errichtung und Attraktivierung von Park&Ride-Anlagen, um den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu unterstützen, z.B. auch durch E-Ladestationen

  • Weitere Verdichtung der Fahrpläne bei den Bussen

  • Ausbau der Radwege und Radrouten

Umstieg auf Öffis erleichtern

„Der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Unsere Verantwortung ist es, mit diesen Maßnahmen der Pinzgauer Bevölkerung den Umstieg zu erleichtern und die Öffis attraktiver zu machen. Daran arbeiten wir im gesamten Bundesland“, sind sich Schellhorn und Schnöll einig.

Entlastungsstraße Schüttdorf

Als Entlastung für die gesamte Region und zur Stauverringerung ist die Entlastungsstraße Zell am See/Schüttdorf eine weitere notwendige Maßnahme. „Die Entlastungsstraße hat für die gesamte Region eine große Bedeutung. Wir arbeiten intensiv daran, alle Genehmigungen zu bekommen, damit wir zeitnahe mit dem Bau beginnen können. Die Begutachtungsfrist für die Trassenverordnung endet am 14. Oktober und die Bewilligungsverfahren laufen auf Hochtouren. Im Frühjahr 2020 werden die Bagger anrollen“, gibt Landesrat Schnöll den Zeitplan vor. 2022 soll das Projekt fertig sein. LK_191009_22 (rb/kg/sab)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at und Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-4941, Mobil: +43 664 6190071, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum