Wir müssen uns wandeln, das Klima tut es bereits

Hochkarätiges Treffen in Salzburg / Beim neuen Masterplan reden alle mit

Salzburger Landeskorrespondenz, 16.10.2019
 

(LK) Salzburg will bis 2050 ein klimaneutrales, energieautonomes und nachhaltiges Bundesland sein. „Das können wir nur mit vereinten Kräften erreichen. Dafür brauchen wir starke Partner. Auch die Salzburgerinnen und Salzburger sollen mit ins Boot“, ist für Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn klar.

St. Virgil und die Erzdiözese Salzburg sind 2050-Partner des Landes sowie wichtige Verbündete im Klimaschutz und der Ressourcenschonung. Bei einer Diskussion im Bildungshaus St. Virgil trafen vor kurzem Forschung und Politik aufeinander – zu einem Thema, das mittlerweile die ganze Welt bewegt. Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn will dabei wie berichtet alle Salzburgerinnen und Salzburger miteinbeziehen.

In Salzburg reden alle beim Klimaschutz mit

Einig waren sich Helga Kromp-Kolb, Klimaforscherin an der Universität für Bodenkultur Wien, und Gunter Sperka, Klimaschutzkoordinator des Landes, dass man am Scheideweg steht und wir uns jetzt entscheiden müssen: Klimaschutz ja oder nein. Ein bisschen das Klima schützen, das gäbe es nicht. Schellhorn machte dabei deutlich: „Wir müssen in allen Bereichen und auf sämtlichen Ebenen Verantwortung übernehmen, Veränderungen ermöglichen und unterstützen - ob in Politik, Wirtschaft oder im Lebensalltag von uns allen.“ Daher gerade gestartet: Der Bürgerbeteiligungsprozess unter www.salzburg2050.at für den neuen Masterplan 2030, damit sich möglichst viele Menschen aktiv daran beteiligen, ihre Ideen oder Anregungen mitteilen und gewohnte Verhaltensweisen oder Konsummuster verändern.

Salzburgs Strategie für das Klima

Der „Masterplan Klima + Energie 2030“ ist Teil der langfristigen Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050 und wird das Umsetzungsprogramm des Landes für das kommende und entscheidende Jahrzehnt in Sachen Klimaschutz und Energiewende sein. Bis 2030 sollen sich die Treibhausgase gegenüber 2005 um die Hälfte verringert haben und knapp zwei Drittel der verbrauchten Energie aus erneuerbaren Quellen stammen. 2050 lautet das Ziel: Klimaneutral, im Land energieautonom und nachhaltig sein. LK_191016_60 (sm/mel)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum