Behandlung ohne Sprachbarrieren

Spezialambulanz für Gehörlose feiert 20-Jahre-Jubiläum

Salzburger Landeskorrespondenz, 21.10.2019
 

(HP)  Im Bundesland Salzburg leben rund 600 gehörlose Menschen. Im Alltag sind sie mit zahlreichen Hürden konfrontiert, und besonders bei Arztterminen kann es zu Verständigungsproblemen kommen. Hilfe bietet seit 20 Jahren die Ambulanz für gehörlose Patienten in den Salzburger Landeskliniken. Dort sprechen Ärztinnen und Ärzte Gebärdensprache und können so die Patientinnen und Patienten besser behandeln. Gut die Hälfte der 600 Betroffenen nützt regelmäßig das Angebot dieser allgemeinmedizinischen Ambulanz.

Bei der heutigen Jubiläumsfeier bezeichnete Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl die Ambulanz als „eine wertvolle und unverzichtbare Einrichtung für Menschen, die es ohnedies schon im Leben schwer haben. Gerade bei Themen, Fragen und möglichen Problemen, die die eigene Gesundheit betreffen, ist es wichtig, dass die Patientinnen und Patienten verstehen, was der Arzt oder die Ärztin sagt und worum es geht. Dadurch, dass die Behandelnden die Gebärdensprache beherrschen, braucht es keinen Dolmetscher. Das bedeutet einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Selbstbestimmung der gehörlosen Menschen.“

Angebot ausgebaut

Durch die Expertise und das Engagement des gesamten Teams sei es in den vergangenen Jahren gelungen, das Angebot kontinuierlich und stark auszubauen, betonte Stöckl. So bietet man unter anderem Patienten an, sie auf andere Abteilungen im Klinikum zu begleiten, um auch dort die Verständigung zu erleichtern. LK_191021_40 (sab/grs)

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum