Katastrophenschutzreferenten treffen sich in Salzburg

Zweitägige Konferenz / Sicherheit der Bevölkerung im Fokus

Salzburger Landeskorrespondenz, 23.10.2019
 

(LK)  Einmal im Jahr kommen alle beamteten Katastrophenschutzreferenten der Länder zusammen, um sich auszutauschen. Es geht hauptsächlich um bundesländerübergreifende Maßnahmen, denn Katastrophen und Krisen kennen bekanntlich keine Grenzen.

„Sei es im Hochwasserfall, bei Lawinenkatastrophen oder einem möglichen Blackout -  uns geht es vor allem darum, uns auszutauschen und von den Erfahrungen der anderen Länder zu profitieren, aber auch gemeinsam mit den Verantwortlichen in der Politik Maßnahmen zu setzen, um den bestmöglichen Schutz der Bevölkerung zu garantieren“, betont Norbert Altenhofer vom Referat für Katastrophenschutz. 

Salzburgs Digitalfunksystem hat sich bewährt

Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Versorgungssicherheit bei Strom- und Energieausfällen, Patientenleitsysteme oder auch Cellbroadcast, sogenannte SMS-Alarmierungssysteme im Katastrophenfall. Sehr interessiert zeigten sich die Vertreter der einzelnen Länder bei der Präsentation von Salzburgs Digitalfunk-Systems (BOS), mit dem flächendeckend alle Einsatzorganisationen auch beim Schneechaos im vergangenen Winter gearbeitet haben und wie sich das System bei diesem Einsatz bewährt hat. LK_191023_10 (ram/mel)

Mehr dazu

 

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum