So beginnt die Karriere beim Land Salzburg

Auf dem Weg zum lehrlingsfreundlichsten Bundesland / Auch Bezirkshauptmannschaften bilden aus / Reportage aus St. Johann

Salzburger Landeskorrespondenz, 25.10.2019
 

(LK)  Das Land ermöglicht vielen Lehrlingen eine Ausbildung in den verschiedensten Berufsbildern, auch „draußen“ in den Bezirken. „Ziel unseres Dezentralisierungsprogramms ist es, dass mehr als 40 Prozent der Landesbediensteten in den Regionen beschäftigt sind. Daher ist die Ausbildung in den Bezirkshauptmannschaften wichtig“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Zwei angehende Verwaltungsassistentinnen geben einen Einblick.

 

 

Teresa Blersch hat erst vor kurzem ihre Ausbildung als Lehrling in der Abteilung Gewerbe und Bau begonnen. „Man hat sehr viele Möglichkeiten, was man hier machen kann. Es gibt so viele unterschiedliche Bereiche, und es gefällt mir, dass man immer was Neues dazulernt“, so die 15-jährige Taxenbacherin. Für eine Lehre beim Land hat sie sich entschieden, da sie vor ihrem Berufseintritt bereits ein paar neue Kollegen, die von der Arbeit und dem guten Miteinander schwärmten, kannte.

Haslauer: Bezirkshauptmannschaften mit toller Ausbildung

Das Ziel, zum lehrlingsfreundlichsten Bundesland zu werden, hat die Salzburger Regierung festgeschrieben, der Weg dahin ist vielfältig. „Auch das Land selbst bildet natürlich junge Salzburgerinnen und Salzburger aus. Damit geht einher, dass auch in den Bezirkshauptmannschaften Karrieren im Landesdienst starten“, so der Landeshauptmann.

Es ist „voll gut“ in der BH St. Johann

Auch der 15-jährigen Hannah Ebster gefällt es an ihrem neuen Arbeitsplatz in der Bezirkshauptmannschaft: „Alle sind freundlich und nett, das Arbeitsklima ist gut. Und es hilft jeder, wenn man einen Fehler macht, keiner ist dann böse. Es ist einfach voll gut hier“, so die junge St. Johannerin. Auch sie absolviert die Lehre zur Verwaltungsassistentin. Diese dauert drei Jahre, die Lehrlinge wechseln dabei öfter die Abteilungen, sodass sie möglichst umfangreiche Einblicke in die Verwaltung bekommen. Die Schulbank zur theoretischen Ausbildung drücken die jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dann in der Landesberufsschule Tamsweg. REP_191025_11 (ram/mel)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum